Autor

Online Trainer Lizenz

Beruf & Karriere, 25. Februar 2024

Fitness, Yoga, Ernährung, Gesundheit – Das ist der OTL-Blog.
Erfahre mehr...

Berufe mit Sport

Berufe mit Sport – Finde deinen Traumjob!

Du möchtest deinen Traumjob finden? Viele haben den Wunsch, mit ihrem Hobby oder ihrer Leidenschaft Geld zu verdienen, um damit jeden Tag einer Tätigkeit nachgehen zu können, die sie lieben. Wir beschäftigen uns damit, welche Berufe mit Sport es gibt und was genau du damit machen kannst!

Leidenschaft zum Beruf machen: Vielseitige Karrierewege im Sport

Die Sportwelt steckt voller spannender Karrieremöglichkeiten, die weit über das aktive Sporttreiben hinausgehen. Wenn du davon träumst, deine Begeisterung für Bewegung und Fitness in einen Beruf zu verwandeln, gibt es zahlreiche Wege, die du beschreiten kannst.

  • Kreativität gefragt: Im Sportsektor sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ständig entstehen neue Trends und Technologien, die frische und aufregende Berufsfelder öffnen. Ob du nun an der Entwicklung von Fitness-Apps tüftelst, Sportevents organisierst oder individuelle Trainingsprogramme gestaltest – deine Ideen sind gefragt.
  • Über den Tellerrand hinausschauen: Sportkarrieren sind so vielseitig wie dein Interesse. Sie verbinden Aspekte aus Bildung, Gesundheit, Technologie und Management und bieten dir die Chance, deine persönlichen Stärken in einem spezialisierten Berufsfeld einzusetzen. Hier kannst du deine Leidenschaft mit Fachwissen kombinieren und in deinem Traumjob aufgehen.
  • Flexibel bleiben: Im Sportbereich bist du nicht an starre Strukturen gebunden. Viele Jobs im Sport ermöglichen dir, deine Arbeitszeiten selbst zu gestalten und in verschiedenen Bereichen tätig zu sein. Diese Flexibilität ist ideal, wenn du nach einem abwechslungsreichen Beruf suchst, in dem du selbst die Zügel in der Hand hältst.
  • Wachstum auf allen Ebenen: Eine Karriere im Sport ist oft mehr als nur ein Job – sie ist eine Berufung, die mit deiner persönlichen Leidenschaft eng verbunden ist. Das sorgt nicht nur für hohe Zufriedenheit im Berufsleben, sondern ermöglicht dir auch, durch stetige Weiterbildung und den Umgang mit den neuesten Trends sowohl beruflich als auch persönlich zu wachsen.

Diese Jobs mit Fokus auf Sport gibt es

Du bist auf der Suche nach einem passenden Job rund um Bewegung und sportliche Aktivität? Wir stellen dir hier einige Möglichkeiten vor, egal ob ein Trainerschein in Fitness, Ausbildungsberufe oder beispielsweise ein Studium.

Physiotherapeut ist ein Berufsfeld im Sport

Physiotherapeut

Als Physiotherapeut kümmern sich Menschen um Patienten mit unterschiedlichen Formen von Bewegungseinschränkungen. Diese können durch Krankheiten oder das Alter eintreten. Du arbeitest dazu beispielsweise in einer Fachpraxis oder einer Sportstätte.

Es kommen verschiedene Wege infrage, um dieses Ziel zu erreichen. Du kannst eine Sport Ausbildung in Form einer schulischen Ausbildung absolvieren. Darüber hinaus gibt es inzwischen die Möglichkeit, Physiotherapie zu studieren.

Sportlehrer

Dein Traum ist es, dich viel mit sportlichen Aktivitäten zu beschäftigen und mit Kindern zusammenzuarbeiten? Dann ist möglicherweise ein Studium zum Lehrer genau das Richtige für dich! Du zeigst Menschen, wie sie unterschiedliche Sportarten richtig ausführen, erklärst Regeln und worauf sie achten müssen. Dabei kannst du ihre Sportmotivation fördern und sie begeistern.

Im Alltag planst du Unterrichtseinheiten, überlegst dir, welches Wissen nötig ist und führst den Unterricht anschließend durch. Du kannst den Kindern helfen, sich sportlich zu entwickeln und Begeisterung zu fördern, damit sie in ihrem späteren Leben einen gesunden Lebensstil pflegen. 

Diesem Job kann jeder nachgehen, der ein Lehramtsstudium erworben hat. Meist ist ein zweites Wahlfach notwendig, das aus einer Auswahl ausgesucht werden kann. Wenn jemand nicht in einer Schule arbeiten möchte, kann ein anderer Weg eingeschlagen werden, beispielsweise in Vereinen.

Fitnesstrainer

Du liebst alles rund ums Thema Fitness und würdest am liebsten in einem Fitnessstudio oder anderen gesundheitsbezogenen Vereinen arbeiten und Menschen zeigen, wie sie neue Lebenspower durch Kraftsport finden? Ein Fitnesstrainer hilft anderen Menschen, ihre sportlichen Ziele zu erreichen und sich kontinuierlich zu verbessern. 

Benötigt werden hierzu spezielle Zertifizierungen, die Trainer C Lizenz, Fitnesstrainer B Lizenz oder die Fitnesstrainer A Lizenz. Zertifizierungen in diesem Bereich geben dir fundiertes, praxisorientiertes Wissen an die Hand und geben dir damit alles, was du benötigst, um dich auf die speziellen Anforderungen deiner Kunden einlassen zu können.

Sportjournalist

Im Sportjournalismus beschäftigst du dich damit, Informationen zu beschaffen, aufzubereiten und in Form von Beiträgen für verschiedene Medien darzustellen. Du kannst beispielsweise Veranstaltungen beiwohnen, dir einen Eindruck machen und Informationen sammeln. Arbeiten kannst du im Radio, Fernsehen, Social-Media oder bei Zeitschriften.

Falls du dich für diesen Job interessierst, gibt es unterschiedliche Wege, deinen Wunsch zu realisieren: Journalisten können eine entsprechende Ausbildung oder ein Studium absolvieren. Du setzt dich intensiv mit den Themen Bewegung und Medien auseinander. 

Fitnesskaufmann

Zur Tätigkeit gehört es, in einem Sporthandel zu arbeiten und auf kaufmännischer Ebene tätig zu sein. Dein Fachwissen kannst du mit Kunden teilen und sie darüber beraten, wie sie ihre Ziele erreichen können und welche Angebote sich dafür eignen. 

Dieses Ziel erreichst du mithilfe einer Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Hast du diese Ausbildung erfolgreich absolviert, kannst du dich zum Fachwirt für Sport und Fitness weiterbilden.

Sportpsychologe

Die Sportpsychologie setzt sich mit mentalen Strategien in Bezug auf sportliche Aktivität auseinander. Ein Sportpsychologe kann diese nutzen, um Sportler individuell vorzubereiten. Du kannst Athleten dabei helfen, mit Stress und Druck umzugehen und ihre Leistungen zu verbessern

Hierfür ist ein abgeschlossenes Studium der Psychologie notwendig, manchmal werden Spezialisierungen in Sportpsychologie angeboten. Darüber hinaus vergeben anerkannte Organisationen Zertifikate in diesem Bereich, sodass du dich gut weiterbilden kannst.

Sportwissenschaftler

Menschen, die sich für sportliche Aktivitäten und Wissenschaft interessieren, könnten hier eine Option finden. Solche Jobs setzen sich mit der wissenschaftlichen Seite auseinander, beispielsweise Faktoren, die mit sportlicher Leistungsfähigkeit in Zusammenhang stehen. Du beschäftigst dich intensiv mit der Analyse von Bewegung, Trainingsmethoden und Ernährung.

Diesem Job kannst du nach einem Studium der Sportwissenschaften oder einem ähnlichen Studiengang nachgehen. Beruflich stehen dir anschließend viele unterschiedliche Türen offen: Du kannst eng mit Sportlern zusammenarbeiten und sie bei der Verbesserung unterstützen. Passende Jobs findest du in der Sportmedizin, im Leistungsbereich oder im Gesundheitsbereich.

Sportarzt

Die Sportmedizin beschäftigt sich mit den medizinischen Aspekten. Als Sportmediziner kannst du dich individuell um Patienten kümmern und ihnen dabei helfen, Verletzungen vorzubeugen und die eigene Leistungsfähigkeit zu verbessern. Medizinische Behandlungen werden dabei an den jeweiligen Sportler angepasst.

Um diesem Beruf nachgehen zu können, benötigst du ein Studium der Medizin. Weitere Zertifikate können nach Abschluss bei speziellen, staatlich anerkannten Organisationen absolviert werden.

Personal Trainer 

Ein Personal Trainer arbeitet eng mit seinen Kunden zusammen. Du teilst dein Wissen, betreust Menschen in jedem Alter und hilfst ihnen dabei, ihre sportlichen Ziele zu erreichen. Der Fokus liegt dabei auf der individuellen Betreuung. Hierzu erstellst du Ernährungs- und Trainingspläne, die an deine Kunden angepasst sind.

Die Personal Trainer Ausbildung vermittelt dir dabei das benötigte Wissen. Du lernst mehr über rechtliche Aspekte, Trainingslehre und Grundlagen über Verkauf und Marketing. Anschließend kannst du beispielsweise selbstständig tätig sein, was eine hohe Flexibilität mit sich bringt.

Berufsfeld Personal Trainer

Yogalehrer

Als Yogalehrer kannst du Kurse leiten und anderen Menschen die Grundlagen oder fortgeschrittene Techniken aus dem Bereich Yoga beibringen. Du hilfst Menschen, mehr Bewegung im Alltag zu integrieren und dabei Stress abzubauen. 

Dabei kannst du eine Yogalehrer Ausbildung absolvieren, die dir das nötige Wissen an die Hand gibt. Du lernst mehr über Atemtechniken, Dehnung, Wahrnehmung von Körper und Geist und kräftigende Bewegungen. Solch einem Job kannst du hauptberuflich, nebenberuflich oder als Hobby nachgehen.

Trainer für Kampfsport

Du hast den Wunsch, Kampfsporttrainer zu werden? Ein Kampfsporttrainer unterstützt Kampfsportler dabei, sich zu verbessern und motiviert sie zu höheren Leistungen. Du kannst eng mit deinen Kunden zusammenarbeiten und sie auf ihrem Weg individuell unterstützen und dein Wissen teilen.

Deine Kunden haben dabei ganz unterschiedliche Fähigkeitsniveaus und Altersklassen. Du findest heraus, auf welchem Leistungsstand sie sind und unterstützt sie bei ihrer weiteren Entwicklung. Dazu optimierst du ihre Techniken oder bereitest sie auf Wettkämpfe vor.

Wichtig sind vertiefte Kenntnisse in der jeweiligen Sportart. Die Wege, Kampfsporttrainer zu werden, sind unterschiedlich. Möglich sind Weiterbildungen und Zertifizierungen, dennoch ist es am wichtigsten, dass du ausreichende Erfahrung in der jeweiligen Sportart mitbringst.

Sportassistent

Vertreter dieses Jobs führen Kurse durch und beraten Kunden. Auch fallen Aufgaben im Bereich Organisation und Verwaltung an. Dafür eignen sich unterschiedliche Organisationen, wie Fitnessstudios, Sportreiseveranstalter oder Vereine. 

An einer Berufsschule kann eine für diese Tätigkeit erforderliche Ausbildung absolviert werden, damit handelt es sich um eine schulische Ausbildung. Azubis lernen beispielsweise mehr über kaufmännische Tätigkeiten, wie die Erstellung von Kalkulationen.

Sportmanager

Ein Mensch in diesem Bereich arbeitet meist in Sporteinrichtungen und Vereinen oder bei Herstellern von Sportartikeln. Grundsätzlich fallen Aufgaben an wie Organisation, Überwachung und Planung. Auch Sportvermarktung kann Teil des Berufes und seiner Aufgabenbereiche sein.

Um diesem Job nachgehen zu können, wird meist der Weg eines Studiums im Sportmanagement eingeschlagen. Auch die Sportökonomie ist eine Option. Dabei kann gewählt werden zwischen einem klassischen Studium oder einer dualen Variante, um mehr praktische Erfahrungen sammeln zu können. 

Gesundheitsmanager

Im Gesundheitsmanagement kümmern sich Menschen um die Steuerung, Überwachung und Planung von Prozessen, die der Förderung der Gesundheit dienen. Besonders wichtig ist dabei die Prävention und Förderung eines gesunden Lebensstils, damit Krankheiten vorgebeugt werden. 

Die Wege, um Gesundheitsmanager zu werden, sind dabei zahlreich. Meist handelt es sich um unterschiedliche Studiengänge, die zu diesem Job führen. Ein Beispiel wäre ein Bachelor in Medizin oder Biologie oder ein BWL-Studium mit einem entsprechenden Schwerpunkt im Bereich Gesundheitsmanagement. 

Sportpädagoge

Wenn du einen Job in diesem Bereich anstrebst, kannst du Sportangebote anbieten und beispielsweise Unterricht geben. Du lernst pädagogische und sportliche Inhalte, beispielsweise wie du bestimmte Techniken gut an deine Zielgruppe bringen kannst, damit diese von Anfang an die richtige Ausführung lernen.

Hier bieten sich verschiedene Studiengänge an, wie die Sportpädagogik. Das Besondere ist, dass du Einblicke in unterschiedliche Bereiche gewinnst, um deinen Unterricht später perfekt an deine Kunden anpassen zu können.

Beruf Sport im Bereich Sportpädagogik

Berufe mit Sport: Viele Wege zu deinem Traumjob

Eine Tätigkeit, der du jeden Tag nachgehst und mit der du dein Geld verdienst, sollte dir Spaß machen und dir am Herzen liegen. Gerade persönliche Hobbys und Interessen können sehr nützlich sein, wenn du dich damit beschäftigst, was du später beruflich machen möchtest.

Falls du privat Sport betreibst, Mitglied in einem Verein bist, gerne mit Menschen arbeitest, dich mit Ernährung auseinandersetzt oder dich für medizinische Aspekte interessierst, gibt es zahlreiche Berufsmöglichkeiten rund um sportliche Aktivitäten und Ernährung.

Je nach Berufswahl spezialisierst du dich dabei auf Rehabilitation, Medizin, die Wirkung von Ernährung, die Begleitung von Sportlern auf ihrem individuellen Entwicklungsweg, die Erstellung und Durchführung von Kursen oder ganz grundsätzlich auf die Weitergabe von deinem Wissen.

Auch sollte deutlich geworden sein, dass es zahlreiche Jobs für Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen gibt. Wenn du einen praxisorientierten Ansatz bevorzugst und schnell Geld verdienen möchtest, eignet sich eine Ausbildung

Bringst du mehr Zeit mit und möchtest dich vertieft mit der Theorie auseinandersetzen, könnte sich ein Studium eignen.

Möchtest du dich dagegen in kurzer Zeit weiterbilden, oft auch mit der Möglichkeit im Homeoffice, kannst du dir eine Lizenzierung erarbeiten. Wofür auch immer du dich entscheidest, zahlreiche Möglichkeiten stehen dir frei, um Berufe mit Sport zu finden und deinen Wunsch zu realisieren!

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden


Schlagwörter:
Ausbildungen Fitness Sport Trainerlizenz Yoga

Weitere interessante Artikel

Claudia Fröhlich
13. September 2023
Lesezeit: 8 Min.

Aerial Yoga – Eine neue Dimension erleben und in der Luft trainieren

Aerial Yoga weckt dein inneres Kind. Mit dem Gefühl der Schwerelosigkeit kannst du deinen kompletten Körper aus einer ganz ne...

Mehr erfahren

Pauline Schauder
3. Juni 2020
Lesezeit: 3 Min.

Low Carb und High Protein Pizza – ohne schlechtes Gewissen!

Wir haben für dich ein Rezept für eine Low Carb Pizza und eine High Protein Pizzavariante vorbereitet. Beide kannst du jederz...

Mehr erfahren

Pauline Schauder
8. April 2021
Lesezeit: 8 Min.

Supplement-Guide – Welche Supplements sind sinnvoll?

Der Markt für Supplements ist groß und undurchsichtig. Welche Supplements sind wirklich sinnvoll und wovon sollte man lieber ...

Mehr erfahren

Unsere Ausbildungen