Autor

Online Trainer Lizenz

Beruf & Karriere, 17. Januar 2024

Fitness, Yoga, Ernährung, Gesundheit – Das ist der OTL-Blog.
Erfahre mehr...

Trainerschein Fitness

Trainerschein für Fitness: Wie kommst du zu deiner Trainerlizenz?

Du willst deinen Traum verwirklichen, als Trainer/Trainerin im Fitnessstudio tätig zu werden und weißt nicht, ob und welcher Trainerschein für Fitness dafür notwendig ist? Es gibt viele Wege, deine Leidenschaft zu verfolgen und andere Menschen fit zu machen.

Hier kannst du viele Kompetenzen und Qualifikationen wie eine Ausbildung zum Sport- und Gesundheitstrainer, eine Online Weiterbildung zum Ernährungsberater oder deine Yin-Yoga-Ausbildung einbringen. Wie du zu einer Trainerlizenz kommst und worauf du dabei achten solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

Welche Aufgaben hat ein Fitnesstrainer?

Was macht ein Trainer, der andere Menschen im Gym, als Personaltrainer und in anderen Umfeldern dabei unterstützt, die eigene sportliche Leistungsfähigkeit zu steigern?

Er weist sie in den Umgang mit Geräten, einem Fitnesstracker sowie Trainingsroutinen ein und unterstützt bei der Dokumentation persönlicher Trainingsfortschritte. Er ist Ansprechpartner für Fitness- und Ernährungstipps. Er beantwortet die Frage: Wie werde ich fit?

Als Athletiktrainer widmet er sich intensiv der Leistungsdiagnostik und arbeitet auch mit den Profis unter den Sportlern. Vielleicht willst du primär Kurse für Gruppen leiten und Kurstrainer werden. Bei Fitnesstrainern gibt es unterschiedliche Schwerpunkte, die mit persönlichen Vorlieben und dem eigenen sportlichen Hintergrund zu tun haben.

Nehmen wir eines vorweg: Gesetzlich vorgeschrieben ist es nicht, für Trainertätigkeiten der beschriebenen Art eine bestimmte Lizenz zu erwerben. Viele unterschiedliche Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote werben um dich, wenn du als Trainer aktiv werden möchtest. 

Diese können für dich selbst dann interessant sein, wenn du vielleicht als ehemaliger Leistungssportler oder Sportstudent bereits über umfassendes Wissen zum Training, zum menschlichen Körper und zu Trainingsmöglichkeiten verfügst.

Bedenke: Beim Training anderer geht es nicht nur um Fachwissen, sondern auch um den Umgang mit Menschen und die Vermittlung der Motivation.

Drei verschiedene Lizenztypen haben sich herausgebildet, die in vielen Einrichtungen als Nachweis vorausgesetzt werden, wenn du dort andere Menschen trainieren möchtest. Mit ihnen kannst du deine Entwicklung und Karriere im Trainingsbereich vorantreiben.

Welche Trainerlizenzen gibt es?

Die drei verschiedenen Lizenztypen sind verschiedene Level der Qualifikation, mit der Fitnesstrainer-C-Lizenz startest du auf einem sehr geringen Level. Die Fitnesstrainer B Lizenz und die Fitnesstrainer A Lizenz führen dich zu höheren Qualifikationen auf der Trainerebene.

C-Lizenz

Sie kann ein Grundstein für einen Einstieg in die Fitnessbranche und Trainerarbeit sein. Mit diesem Trainerschein bereitest du dich auf die nächsthöheren Lizenzen vor. Hier stehen Themenbereiche wie Physiologie, Anatomie, Bewegungslehre, Trainingslehre und auch Sportpädagogik auf dem Programm.

Ebenso erlernst du die Grundlagen der Vermittlung von Trainingsinhalten an Kursteilnehmer und Teilnehmer in Fitnessstudios. In den Fitnesseinrichtungen kannst du mit der C-Lizenz in der Regel zumindest als Trainingsassistent aktiv werden.

Hierbei kommt es aber auf die jeweiligen Richtlinien der einzelnen Einrichtung ein. Ebenso auf deinen weiteren sportlichen und fachlichen Hintergrund. Die C-Lizenz erlaubt fachlich vorgebildeten Personen wie Sportlehrern oder Übungsleitern, den Start in Richtung einer Spezialisierung zu machen.

Im Fitnessstudio den Trainerschein machen

B-Lizenz

Mit diesem Trainerschein baust du deine Kenntnisse primär in der Trainingslehre, Trainingsplanung sowie individuellen Trainingsgestaltung für einzelnen Trainierende aus. Vom Hobby bewegst du dich mit deinen Trainer-Ambitionen allmählich in den professionellen Bereich hinüber.

Die Kenntnisse, die du jetzt gewinnst, beschränken sich nicht nur auf den Kraftsport. Du kannst auch Trainierende anderer Sportarten dabei unterstützen, individuelle Trainingsziele zu erreichen. Als Gruppenleiter machst du mit dieser Lizenz bereits eine perfekte Figur. 

Deshalb ermöglicht die B-Lizenz dir erste Schritte auf eine Tätigkeit als Personaltrainer zu. Mit diesem Trainingsschein wirst du in sportlichen Einrichtungen wie Fitnessstudios als Trainer/Kursleiter tätig werden können. Mögliche Spezialisierungen kannst du ebenfalls ausbauen.

A-Lizenz

Mit dieser Lizenz erklimmst du die höchste Stufe der Trainerscheine im Fitnessbereich. Viele Ausbildungsangebote integrieren die Ausbildung für die B-Lizenz in den Ausbildungsgang für die A-Lizenz, weil die B-Lizenz die Voraussetzung für dein Bemühen um die A-Lizenz ist.

Trainerlizenz: Erweitere deine Trainerfähigkeiten

Du erweiterst deine Kenntnisse im A-Segment, vorrangig im medizinischen Bereich, und vertiefst deine Kenntnisse in allen Trainingssegmenten. Hier lernst du im Ansatz einige Trainingsanteile kennen, die sich mit der Rehabilitation nach Verletzungen und im Rahmen von Krankheiten beschäftigen.

Du kannst Menschen mit spezifischen gesundheitlichen und sportlichen Problemen noch besser unterstützen, wenn du dein Wissen und deine Kompetenz über die A-Lizenz erweitert hast.

Ein wichtiges Segment ist beispielsweise hier das Gewichtsmanagement. Weitere Spezialisierungen sind für dich möglich. Wenn du dich für eine umfassende Trainerkarriere im Bereich Fitness interessierst, ist die A-Lizenz die wichtigste Grundlage.

Weitere Ausbildungsmöglichkeiten

Speziell die Lizenzen B und A sind Grundbausteine für deine Trainertätigkeit. Sie erlauben dir, deine Trainerfähigkeiten gegenüber Einrichtungen wie Fitnessstudios und Sporteinrichtungen nachzuweisen. Schrift für Schritt baust du deine Qualifikation als Trainer über die Trainerscheine aus.

Als Basis deiner Trainertätigkeit sind die Trainerlizenzen B bis A unverzichtbar. Weitere Aus- und Weiterbildungen ermöglichen dir Vertiefungen und Spezialisierungen nach Wunsch. 

Vielleicht interessierst du dich für eine professionelle Trainer-Ausbildung mit individuellen Schwerpunkten. Oder dein Herz zieht dich hin zum Leistungssport, wo du als Athletiktrainer die Grundlage für das Erreichen von Höchstleistungen setzt.

Athletiktrainer werden

Trainerschein Fitness: Was ist noch möglich?

Hier stellen wir dir noch einige weitere Ausbildungsmöglichkeiten vor, die die Trainerlizenzen für das Fitnesssegment ergänzen. Mit ihnen eröffnen sich dir weitere Möglichkeiten, als Kursleiter, Personaltrainer, Fitness- oder Gesundheitscoach spannende Trainingssegmente zu erschließen.

Als Group Fitness Trainer spezialisierst du dich für die Arbeit mit Gruppen und Kursen. Hier stehst du immer im Mittelpunkt als sportliches Vorbild und Motivator für deine Gruppen.

Als Sport- und Gesundheitstrainer legst du deine Schwerpunkte darauf, Menschen bei gesundheitsfördernden Maßnahmen zu unterstützen und sie auf dem Weg hin zu einem beschwerdefreien Alltag zu führen.

Mit der Weiterbildung zum Ernährungsberater wirst du erster Ansprechpartner für Ernährungsfragen. Dabei kannst du dich auch auf spezifische Ernährungsfragen spezialisieren wie eine vegane Ernährung oder Ernährungsaspekte für bestimmte Altersklassen wie Kinder und Jugendliche.

Mit einer Yoga Ausbildung bringst du einen weiteren sportlichen Aspekt in dein Training ein. Hier kannst du Gruppen unterstützen, aber auch in dein individuelles Training Yoga-Elemente integrieren.

Als Pilates-Trainer lernst du ebenfalls ein spezielles System gezielter Körperübungen kennen und vermitteln.

Eine Ausbildung in Meditation rundet Yoga- und Pilates-Weiterbildungen ab.

Ausbildung online oder in Präsenz?

Viele Ausbildungsangebote für die Trainerlizenzen B-A sind als Fernlehrgänge konzipiert. Das kommt dir entgegen, wenn du wie die meisten anderen Interessierten einen Trainerschein nebenberuflich erlangen möchtest.

Ein Fernlehrgang hat noch weitere Vorteile:

  • Im eigenen Tempo lernen.
  • Deine Zeiten für die Lernaktivitäten selbst einteilen.
  • Entscheidest du dich für einen staatlich zugelassenen Fernlehrgang, erhältst du ein anerkanntes Zertifikat.
  • Bei seriösen, zugelassenen Anbietern gewinnst du einen lebenslang gültigen Nachweis deiner Qualifikation.

Sind Trainerscheine nur für zukünftige Trainer geeignet?

Du profitierst von einer Ausbildung für einen Trainerschein nicht nur, wenn du als Trainer tätig werden möchtest. Die Kenntnisse können dir ebenso dabei helfen, dein eigenes Training mit fachlichem Hintergrund zu gestalten und deine Leistung zu steigern.

Mit der Fitnesstrainer-A-Lizenz und der Fitnesstrainer-B-Lizenz erwirbst du qualifizierte Kenntnisse zu den Grundlagen des Trainings allgemein, ebenso wie zu gesundheitlichen Fragen und zur Motivation.

Diese Kenntnisse helfen dir dabei weiter, deine eigene sportliche Leistung zu entwickeln. Die Kurse zu den Trainerlizenzen sind deshalb auch für dich geeignet, wenn du in eigenem Interesse mehr über Training und die Grundlagen sportlicher Leistung wissen möchtest. 

Gleiches gilt im Übrigen für Fitness- und Ernährungstipps, die beispielsweise mit einer Ausbildung zum Ernährungsberater einhergehen. Wenn du selbst sportlich und gesund bleiben möchtest, kannst du aus diesen Ausbildungen sehr viel mitnehmen.

Eine gesunde Ernährung ist auch wichtig

Worauf solltest du bei der Wahl eines Anbieters für Trainerlizenzen achten?

Da die Ausbildung für einen Trainingsschein in Fitness nicht gesetzlich geregelt ist, gibt es verschiedene Qualitätsmaßstäbe zu beachten. Hier ist beim Fernlehrgang hauptsächlich die staatliche Zulassung ein maßgeblicher Aspekt.

Auch TÜV-Siegel und die Orientierung an bestimmten Qualifikationsrahmen wie dem EQF LEVEL (EQF steht für European Qualifications Framework oder auf Deutsch für den europäischen Qualitätsrahmen für lebenslanges Lernen).

Diese Gütesiegel geben dir die Sicherheit, anerkannte Lerninhalte zu erhalten. Dein Zertifikat für deine Kompetenz wird im Idealfall sogar weltweit anerkannt.

Welche Voraussetzungen gelten für die Anmeldung zu einer Lizenz-Ausbildung?

Einen Fitness-Trainerschein-B kannst du machen, wenn du das 18. Lebensjahr vollendet hast. Weitere Voraussetzungen gelten nicht. Du musst auch keine vorher abgelegte C-Lizenz nachweisen. Anders ist es, wenn dich eine A-Lizenz interessiert. 

Voraussetzung ist hier, dass du schon die B-Lizenz in der Tasche hast. Solltest du bisher nicht über eine B-Lizenz verfügen, kann sie als Gesamtausbildung im Rahmen der A-Lizenz-Ausbildung erlangt werden. Auch bei der A-Lizenz gilt die Voraussetzung, dass das 18. Lebensjahr vollendet sein muss.

Lohnen sich die Kosten für den Erwerb der Trainerscheine?

In den meisten Bereichen solltest du die Trainerlizenzen vorweisen können, wenn du als Trainer tätig sein möchtest. Auch wenn ihr Erwerb nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, verlangen die meisten Fitnessstudios, aber auch private Kunden einen Nachweis über deine Qualifikation.

Du benötigst eine B-Lizenz, respektive die Lizenz ist sehr hilfreich:

  • um dich bei deinem Wunsch-Fitnessstudio als Trainer zu bewerben.
  • wenn du dir einen Kundenstamm als Personaltrainer aufbauen möchtest.
  • um dich später noch in weiteren Bereichen zu spezialisieren, etwa wenn du eine Yin-Yoga-Ausbildung oder andere Yoga-Weiterbildungen machst, um selbstständig Kurse zu geben.

Die A-Lizenz ist Voraussetzung für die Vertiefung deiner Trainerkarriere.

Da gilt besonders:

  • im Leistungssportbereich
  • im sportmedizinischen Bereich
  • als selbstständiger Personaltrainer.

Mehr eigene, innere Sicherheit mit Trainerlizenzen: Vergiss auch nicht, dass die Trainertätigkeit eine anspruchsvolle Arbeit ist. Es geht nicht nur darum, einem Trainierenden den Umgang mit dem Fitnesstracker zu zeigen.

Du übernimmst Verantwortung, wenn du Menschen zum Beispiel dabei hilfst, an ihrem Körper zu arbeiten, ihre sportliche Leistung zu steigern oder gesundheitlichen Beschwerden vorzubeugen.

Ohne vertiefte Kenntnisse bestimmter Grundlagen in der Anatomie, Physiologie, Trainingsplanung und Vermittlung von Trainingsinhalten wirst du diesen Aufgaben nicht gerecht werden können.

Aktivitäten im Gym bergen unter anderem durch die Geräte ein Gefahrenpotenzial für Verletzungen. Wer Fitnesstrainer oder Kurstrainer werden will, übernimmt eine große Verantwortung für das Wohl seiner Trainierenden. Es ist grob fahrlässig, ohne Hintergrundwissen als Trainer im Bereich Fitnesstraining einzusteigen.

Mit dem Erwerb der Trainerlizenzen B und A sowie mit ständiger Fortbildung in von dir ausgesuchten Spezialbereichen schaffst du nicht zuletzt für dich selbst die Sicherheit, fit für die Traineraufgaben zu sein und anderen Menschen nutzen zu können.

Der Trainerschein ist deshalb eine Voraussetzung, im Bereich Fitness die Begeisterung und Zufriedenheit bei der Trainertätigkeit für dich zu erhalten.

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden


Schlagwörter:
Ernährung Fitness Weiterbildung

Weitere interessante Artikel

Online Trainer Lizenz
22. Juni 2021
Lesezeit: 4 Min.

Protein Eis – 3 erfrischende Sommerrezepte

Mit dem Eis vom Italiener wollen wir es nicht aufnehmen. Aber unsere proteinreichen Eis Rezepte zum Selbermachen schmecken tr...

Mehr erfahren

Pauline Schauder
23. März 2021
Lesezeit: 4 Min.

Bester Kampfsport: Die 6 besten Kampfsportarten zur Selbstverteidigung

Kampfsport übt seit Jahrhunderten eine Faszination auf viele Menschen aus. In diesem Beitrag erfährst du das Wichtigste über ...

Mehr erfahren

Timo Hahner
24. Oktober 2017
Lesezeit: 3 Min.

Trainingsvolumen – Der wichtigste Faktor für Muskelaufbau

Das Trainingsvolumen ist der wohl entscheidende Faktor für den optimalen Muskelaufbau. Wir verraten wie hoch das perfekte Vol...

Mehr erfahren