Fitnesstrainer bei der Arbeit mit einer Klientin

Patrick Honsal im Interview: Arbeiten als Fitnesstrainer

Wir haben mit dem OTL Absolventen Patrick Honsal über seine Ausbildung zum Fitnesstrainer und seinen Beruf gesprochen.

Wie kamst du darauf, eine Fitnesstrainer Lizenz zu machen?

Da ich bis zu meinem 16ten Lebensjahr sehr übergewichtig war, war es mir ein großes Anliegen, mein bereits vorhandenes Wissen über Ernährung, Fitness und Bodybuilding zu erweitern. Des Weiteren strebe ich den Studiengang Physiotherapie an und wollte mir für diesen Beruf bereits anatomisches Wissen aneignen.

Teste die FitnessTrainer Ausbildung

Fitnesstrainer B-Lizenz kostenlos testen
Registriere dich hier kostenlos für den Demo-Zugang und schaue dir unverbindlich die ersten Module der Online Fitnesstrainer-Ausbildung an!

Hiermit meldest du dich zum kostenlosen Fit-Letter an & willigst damit ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Wiederruf ist natürlich jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

Was war dein Antrieb?

In dem Fachgebiet Sport & Fitness besser zu werden.

Wann hast du deine Fitnesstrainer-Ausbildung an bei OTL absolviert und wie lange hast du dafür gebraucht?

Ich habe bei OTL mehrere Ausbildungen gemacht und dafür unterschiedlich lange gebraucht.

Im Mai 2016 habe ich mit der Ernährungsberater-Lizenz begonnen und diese im Juli 2016 erfolgreich beendet. Gleich nach der Prüfung war ich so motiviert, dass ich die Fitnesstrainer B-Lizenz innerhalb eines Monats absolviert habe. Nach dem ich die B-Lizenz in der Hand hatte, wollte ich noch größer hinaus und startete mit der A-Lizenz neben einem 40-Stunden-Job. Für die A-Lizenz habe ich mir etwas mehr Zeit gelassen, weil sie deutlich mehr ins Detail geht als die B-Lizenz. Abgeschlossen habe ich sie dann im Februar 2017. Mit dem Personal Trainer habe ich zu meinem Geburtstag am 4. April begonnen und war innerhalb von 5 Monaten fertig. In dieser Zeit hatte ich eine 70-Stunden-Woche, habe aber dennoch nicht an mir gezweifelt und auch diese Abschlussprüfung erfolgreich bestanden.

Registriere dich für den kostenlosen Demo-Zugang für die Ausbildung zum Fitnesstrainer B-Lizenz und finde heraus, ob die Ausbildung zu dir passt:

Seit wann bist du als Fitnesstrainer tätig und wo arbeitest du jetzt?

Seit Mai 2017 arbeite ich im FitOne in Wien als Fitnesstrainer. Ich war damals mehr als glücklich, als ich die Zusage bekommen habe, in so einem tollen Unternehmen arbeiten zu dürfen.

Wie sieht dein Berufsalltag als Fitnesstrainer aus?

Als Fitnesstrainer im FitOne hat man eine Vielzahl an tollen Aufgaben. Ich versuche nicht nur den Mitgliedern zu ihrer Traumfigur zu verhelfen, sondern auch diese täglich zu motivieren.

Was ist das Schöne am Beruf Fitnesstrainer? Was macht dir am meisten Spaß?

Eindeutig der Kundenkontakt! Für mich gibt es nichts Schöneres, als wenn ein Kunde mit einem Lächeln nach einer Trainerstunde nach Hause geht. Wenn er dann noch nach einigen Wochen harter Arbeit zu mir kommt und über die ersten sichtbaren Erfolge berichtet, ist das für mich einer der schönsten Momente.

Wo siehst du dich in 10 Jahren?

In 10 Jahren sehe ich mich ganz klar weiterhin in der Gesundheitsbranche. Ich möchte weiterhin Menschen helfen, ihre körperlichen Ziele zu erreichen. Jeder Mensch ist anders und mit verschiedenen Menschen zu arbeiten, sei es dick, dünn, groß oder klein macht diese Tätigkeit einzigartig.

Wem empfiehlst du eine Ausbildung zum Fitnesstrainer?

All denjenigen, die Freude daran haben, sportlich mehr Kompetenz zu erlangen und gerne mit Menschen arbeiten möchten.

Fitnesstrainer-Patrick-Honsal

Wer jetzt noch mehr über Patrick wissen möchte, kann ihm bei Instagram folgen: @patrick_honsal

Lieber Patrick, vielen Dank für das spannende Interview und die Einblicke in deinen Werdegang! Wir wünschen dir weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg!

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warum Christine ihren Bürojob gegen die Yogamatte getauscht hat
Jetzt den nächsten Artikel lesen! Warum Christine ihren Bürojob gegen die Yogamatte getauscht hat