Trotz Handicap: Wie Vanessa ohne Trizeps zur Powerfrau wurde

Autor

Online Trainer Lizenz

Beruf & Karriere, 1. Juli 2021

Fitness, Yoga, Ernährung, Gesundheit – Das ist der OTL-Blog.
Erfahre mehr...

Motivation Sport

Vanessa ist eine echte Powerfrau. Im Interview erzählt sie ihre Geschichte.

Trotz Handicap Großes erreichen – Wie Vanessa es trotz fehlendem Trizeps geschafft hat, eine echte Powerfrau zu werden

Als Vanessa 2 Monate alt war, wurde bei ihr Krebs im rechten Trizeps diagnostiziert. Dieser wurde, zusammen mit ihrem Trizeps, entfernt. Heute treibt Vanessa leidenschaftlich gern Kraftsport und wollte gerade wegen ihrer Einschränkung gerne so viel wie möglich über den menschlichen Körper lernen. Aktuell absolviert sie ihre Fitnesstrainer B-Lizenz bei OTL. Im Interview erzählt Vanessa ihre Geschichte.

Liebe Vanessa, bitte stell dich einmal kurz vor

Ich heisse Vanessa, bin 24 Jahre alt und wohne in Stuttgart. Beruflich bin ich Mediendesignerin und arbeite zusammen mit meinem Freund in seiner Marketingagentur. Nebenher bin ich Creator auf Instagram und habe dort den Fitness & Lifestyle Account @storyofvanessa.

100% KOSTENLOSES SCHNUPPER-PAKET
Schnupperpaket - Teste die Ausbildung am Online Campus 100% kostenlos
Mit dem Schnupper-Paket hast du alle Informationen, die du brauchst, wenn du dich mit unseren Online-Ausbildungen im Bereich Fitness und Ernährung weiterbilden möchtest. Du bekommst:  Digitales Infomaterial, einen kostenlosen Testzugang zum Online Campus und einen persönlichen Ansprechpartner für all deine Fragen.

Hiermit willigst damit ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Widerruf ist natürlich jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

Schon in sehr jungem Alter wurdest du mit einer schweren Krankheit diagnostiziert. Wie hat sich das auf dein Leben ausgewirkt?

Meine Pubertät, war für mich mit die schlimmste Zeit. Durch das Handicap (welches für mich extrem auffällig war) hatte ich mit sehr starken Selbstzweifeln zu kämpfen. Ich habe mich regelrecht für mein Handicap und für „wer ich bin“ geschämt. An meinem sozialen Umfeld nahm ich kaum noch teil. Ich habe mich ständig davon runterziehen lassen. Das wurde dann so schlimm, dass dies sogar zu einer Depression und psychischen Störungen führte.

Heute kann ich sagen: „Ich akzeptiere und liebe mich so wie ich bin und ich bin stolz darauf!“ 

Das sind Worte die mir nicht immer leicht fielen. Ich habe sehr sehr lange gebraucht um mein Handicap zu akzeptieren.

Es gibt Dinge auf dieser Welt, die wir nicht ändern können, weil wir absolut keinen Einfluss darauf haben. Von Zeit zur Zeit lernte ich mich auf meine Stärken zu konzentrieren und meinen Arm nicht mehr als meine größte Schwäche zu sehen. Denn egal wie oft ich meine Arme trainiere, der rechte wird IMMER dünner sein, ich werde IMMER Einschränkungen haben und es wird IMMER einen Unterschied geben, aber das ist OK! 

Heute sehe ich jeden Tag als eine neue und große Herausdorderung, an der ich wachse und die mich täglich stärker macht. Und wenn ich Schritt für Schritt gehe, dann werde ich meine Ziele und Träume erreichen! Ein Handicap hält dich nicht davon ab Großes zu erreichen. Trust in yourself and never give up! 

Wie lange betreibst du selbst schon Fitnesssport und welche Rolle spielt er heute in deinem Leben? 

Mein Weg fing im November 2013 an. Damals wog ich 72 kg! Von heute auf morgen entschloss ich nicht nur meine Ernährung komplett auf den Kopf zu stellen, sondern auch 3-4 mal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen, worin ich ziemlich schnell viel Spaß fand.

Nach einem guten Jahr waren es dann -18kg die ich insgesamt abgenommen hatte. Mein Ehrgeiz immer „noch mehr“ zu wollen wurde immer größer. Leider verlor ich mich in diesem Perfektionismus und nahm weitere Kilos ab. — Aus Spaß zum Sport wurde Zwang. Ich trieb es schließlich bis kurz vor die Magersucht — dann der entscheidende Wendepunkt. Ich entschied mich, mein Leben erneut auf den Kopf zu stellen.

Ich wollte nicht mehr „dünn“ sein, sondern Muskulatur aufbauen. Also suchte ich mir einen Coach um wieder den richtigen und gesunden Weg zu meinem Körper zu finden. Ende 2019 bereitete ich mich dann auf meinen ersten Wettkampf vor. 

Sometimes it’s about getting stronger and in shape. And sometimes it’s just therapy.

Vanessa bei einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen - Training im Fitnessstudio.

Für mich ist Sport/ Fitness nicht nur meine größte Leidenschaft sondern auch ein Ort an dem ich komplett abschalten kann. Ein perfekter Ausgleich, den ich zum stressigen Alltag brauche. Gerade in der Pandemie ist mir irgendwann die Decke auf den Kopf gefallen, und erst da habe ich wirklich richtig gemerkt wie sehr mir dieser Ort fehlt. 

Woher kam die Motivation, schließlich eine Trainerlizenz zu absolvieren?

In erster Linie um noch mehr in die Materie Muskulatur/ Muskelaufbau einzutauchen. Man lernt nie aus. Auch ich möchte mich und mein Training ständig verbessern. Durch mein Handicap, habe ich schon ziemlich am Anfang bemerkt, dass ich nicht jede Übung im Gym so ausführen kann wie es normal wäre. Ich musste mir schon früh viele Alternativen suchen oder auf andere Übungen mit mehr Sätzen zurückgreifen. Gerade weil ich dieses Handicap habe, finde ich es umso spannender wie der Körper sich selbst versucht zu helfen, und andere Muskeln meinen Trizeps weitestgehend „ersetzen“. Deshalb ist es auch schon seit gut 3 Jahren ein Ziel von mir gewesen, eine Trainierlizenz zu machen.

Des weiteren, gebe ich auf meinem Instagram Account viele Tipps zum Thema Fitness und Ernährung. Ich werde auch oft nach den „richtigen Übungen“ oder gezielt nach der Ausführung einer Übung gefragt. Auch im Gym werde ich immer wieder angesprochen. Daher ist es mir besonders wichtig den Leuten nicht „irgendwas“ zu sagen oder gar die falsche Ausführung zu zeigen. Ich sehe mich da sehr in der Verantwortung, dass meine Follower oder die Leute im Gym sich nicht verletzten.

Warum hast du dich dafür entschieden, deine Ausbildung bei OTL zu absolvieren?

OTL hat mich vor allem deshalb überzeugt, weil ich immer dann lernen kann, wann ich das möchte. Alles online, und ohne Papierkram. Durch unseren Beruf sind mein Freund und ich super viel unterwegs, und so kann ich lange Autofahrten perfekt fürs lernen nutzen.

Was hat sich bei dir privat oder beruflich verändert, seit du die Ausbildung absolviert hast? Welche Erfolge konntest du dadurch feiern?

Ich bin aktuell noch dabei meine Lizenz zu machen, allerdings konnte ich durch den gelernten Stoff schon einiges davon im Training umsetzen. Zum Beispiel wie ich mit verschiedenen Übungen meine hintere Schulter (größte Schwachstelle) besser ansteuern und Reize setzen kann.

Welche Ziele und Träume hast du noch?

Sportlich gesehen, habe ich nach wie vor den Traum an einem Bodybuilding Wettkampf teilzunehmen. Ich hatte mich bereits auf das Frühjahr 2020 vorbereitet. Nur leider wie bei allem in diesem Jahr, kam Corona dazwischen. 1 Woche vor dem ersten Wettkampf wurde dieser aus Sicherheitsgründen abgesagt. 

Was möchtest du unseren Lesern mit auf den Weg geben, die sich vielleicht in einer ähnlichen gesundheitlichen Situation befinden wie du damals? 

Durch die Akzeptanz ihrer körperlichen Einschränkung hat Vanessa es geschafft, sich selbst zu lieben und eine Selbstbewusste Frau zu werden.

Body confidence doesn’t come from trying to achieve the „perfect body“. It comes from being comfortable with your flaws & your perfect imperfections. – This is the true essence of Beauty! 

(Dt. Übersetzung: Selbstbewusstsein entsteht nicht durch den Versuch, den „perfekten Körper“ zu erreichen. Es entsteht dadurch, sich mit seinen Fehlern und seinen perfekten Unvollkommenheiten wohlzufühlen. – Das ist die wahre Essenz der Schönheit!)

Was möchtest du mit deinem Social Media Account erreichen? 

Your Story could be the key that unlocks someone elses prsion. Don’t be afraid to share it. 

Ich habe 2018 mit Social Media angefangen. Ich wollte einen Account aufsetzen um mich mit meinem Handicap nicht mehr zu verstecken, sondern ihm eine Stimme zu geben.

— nicht weil ich Mitleid suchte! 

Meine klare Message ist, dass ich all diejenigen inspirieren und erreichen möchte, die selbst ein Problem mit ihrem Selbstbewusstsein haben und oftmals an sich zweifeln! Akzeptiere dich so wie du bist! Denn jeder ist einzigartig & das ist gut so! 

Darüber hinaus wollte ich im Bereich Fitness andere Menschen (mit und ohne Handicap) motivieren und ein Vorbild sein, dass man sich von Rückschlägen niemals unterkriegen lassen darf! Ganz besonders möchte ich aber die Menschen mit Einschränkungen ermutigen — denn jeder kann etwas erreichen, wenn man alles gibt und an sich selbst glaubt! 

Vielen Dank für das spannende Interview Vanessa! Wir wünschen dir für die Zukunft weiterhin nur das Beste und freuen uns sehr darüber, dass wir dich auf einem Weg ein Stück begleiten dürfen!

Mehr über Vanessa:
Auf ihrem Instagram-Kanal @storyofvanessa gibt Vanessa viele Tipps zum Thema Fitness, Ernährung und Selbstliebe.

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.