Autor

Timo Hahner

Gesundheit, 25. Oktober 2017

Sportwissenschaftler und leidenschaftlicher Eisensportler. Liebevoll OTL-Professor genannt.
Erfahre mehr...

Nach dem Sport kalt duschen

Eine kalte Dusche nach dem Sport kalt duschen kann Wunder wirken

Welche Vorteile bringt die kalte Dusche nach dem Sport wirklich mit sich?

Wenn wir ein intensives Training absolvieren, setzen wir unseren Körper für kurze Zeit hoher Belastung aus, um ihn auf lange Sicht zur Anpassung zu zwingen, um kontinuierlich besser, stärker oder schneller zu werden. Der Prozess der Adaption findet jedoch nicht während des Trainings, sondern vielmehr während der Regeneration statt! Kann kalt Duschen den Regenerationsprozess unterstützen?

Jeder kennt sie – Die belohnende, angenehme und warme Dusche nach einer intensiven Trainingseinheit. Dadurch werden Schweiß, Dreck und Bakterien von der Haut gespült und man fühlt sich anschließend frisch und wohl. Es gibt jedoch auch andere Vorgehensweisen für die Dusche nach dem Sport.

Auf der einen Seite betonen die Befürworter der warmen Dusche nach dem Sport die Vorteile der Entspannung und Durchblutungsanregung. Auf der anderen Seite gibt es einige Personen, die auf die eiskalte Dusche schwören. Hierdurch sollen die Regenerationsprozesse des Körpers unterstützt werden. Zudem scheinen Wechselduschen nach dem Sport einige Vorteile beider Methoden zu kombinieren.

Was steckt nun wirklich hinter der kalten Dusche?

Die wissenschaftliche und physiologische Erklärung ist in diesem Fall gar nicht so leicht, auch wenn die kalte Dusche in einigen Sportarten auf Profiniveau aktuell durch den vermehrten Einsatz von Kältetherapie scheinbar unterstützt wird. Als Begründung für die Vorteile der kalten Dusche werden der schnelle Abtransport von angesammeltem Laktat und Unterstützung des Heilungsprozesses der entstandenen Mikrotraumata im Muskel genannt. Erklärt wird dies primär durch einen verstärkten Blutfluss von den Extremitäten hin zum Herzen, der durch eine Art Schutzzustand, ausgelöst durch die kalte Dusche, eingeleitet wird.

Die Studienlage bietet Diskussionsspielraum. Eine Vielzahl an Studien unterstützt den Einsatz von Kälte nach dem Sport, behandelt aber vermehrt Bereiche, die deutlich kälter als eine kalte Dusche sind und durch professionelle Geräte durchgeführt wird. Eine neuere Studie von 2015 (1) hingegen lässt die Kältebehandlung nach dem Training überdenken, da negative Einflüsse auf die Satellitenzellen und Muskelhypertrophie herausgefunden wurden.

Fazit

Die kalte Dusche hat gewiss nennenswerte Vorteile auf die Regeneration, doch ist zum Teil auch kritisch zu betrachten. In der Praxis findet sie wohl eher als Ausnahme nach wirklich intensiven Sprint- oder Krafttrainings ihren sinnvollen Einsatz und ist für den dauerhaften Nutzen noch weiter zu erforschen. Aber auch eine weniger Überwindung bedürftige Wechseldusche kann in Betracht gezogen und je nach Bedarf getestet werden.

Mehr zum Thema Regeneration lernst du in der Ausbildung zum Personal Trainer.

Quellen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26174323

Hamlin, Michael J. “The effect of contrast temperature water therapy on repeated sprint performance.“ Journal of Science and Medicine in Sport. December 2007. (Feb. 14, 2011) http://www.jsams.org/article/S1440-2440(07)00007-2/abstract

MyFox Boston. “Experts Pour Cold Water on Athletes‘ Ice-Bath Remedy.“ Nov. 4, 2010. (Feb. 14, 2011) http://www.myfoxboston.com/dpps/health/experts-pour-cold-water-on-athletes-ice-bath-remedy-dpgonc-20101104-fc_10457178

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden


Schlagwörter:
Fitness-Trends

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 Kommentare

Etienne Holzwarth sagt:
1. April 2020

Ich glaube die Frage nach der richtigen Temperatur beim Duschen nach dem Sport ist so alt und so häufig diskutiert, wie die Frage ob das Huhn oder das Ei zuerst da waren.
Habe mal gehört, dass kalt duschen zwar die Poren schließt und die Muskeln regeneriert, aber auch dem Kreislauf schaden kann, sodass „lauwarm“ die angeblich beste Temperatur ist.
Was genau „lauwarm“ heißt, weiß ich aber auch nicht.

Antworten
Til sagt:
26. September 2020

Lauwarm finde ich am angenehmsten und heisst für mich einfach kühler als normal, aber nicht unangenehm kalt. Ich mache das intuitiv, weil mein Körper nach dem Training erhitzt ist und ich eine leichte Abkühlung am erfrischensten finde.

Antworten
Julian Schulz sagt:
31. März 2020

Recht vielen Dank für den Ihren Beitrag!

Antworten

Weitere interessante Artikel

Pauline Schauder
23. Juni 2020
Lesezeit: 4 Min.

Natürliche Stoffwechsel-Booster: Bringe deinen Stoffwechsel auf Hochtouren

Ein gesunder Stoffwechsel arbeitet auf Hochtouren, um dem Körper die durch Nahrung zugeführte Energie bereitzustellen. Mit di...

Mehr erfahren

Jenny Tröger
12. Februar 2020
Lesezeit: 4 Min.

Yoga für Kraftsportler

Im Schneidersitz auf einer Matte zu hocken und „Ohm“ zu singen, baut weder Booty noch Bizeps auf. Warum du als echter Kraftsp...

Mehr erfahren

Pauline Schauder
30. November 2021
Lesezeit: 7 Min.

Kurstrainer werden – Mach dein Hobby zum Beruf

Das Angebot von Kursen in Fitnessstudios und anderen Sporteinrichtungen ist vielseitig und riesengroß. Welche Voraussetzungen...

Mehr erfahren

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.