Frieren für die Gesundheit: 8 Gründe, warum eine Kältetherapie gut für dich ist!

Autor

Pauline Schauder

Gesundheit, 9. März 2021

Sportpsychologin, Studentin für Präventions- und Gesundheitsmanagement, Coach & Personal Trainerin.
Erfahre mehr...

Fitness-Trends

Die Kryosauna ist eine Möglichkeit, Kältetherapie anzuwenden. Die Temperatur wird mit Hilfe von Stickstoff heruntergekühlt.

Frieren für die Gesundheit: 8 Gründe, warum eine Kältetherapie gut für dich ist!

Kälte- oder auch Kryotherapie ist keine neue Erfindung, doch erfreut sich neuer Beliebtheit. Ob Eisbaden, Kryotherapie oder kalte Duschen – Kälte ist nicht nur gesund, sie bietet noch viele weitere positive Aspekte. Wir haben das Wichtigste für dich zusammengefasst.

Was ist eine Kältetherapie?

Kältetherapie oder auch Kryotherapie nennt man die Anwendung von Kälte hauptsächlich zur Behandlung von Schmerzen. Seitdem Forschungen von Extremkälte in den 80iger Jahren vorgenommen wurden findet diese Behandlungsform sowohl im medizinischen Bereich, im Sport als auch Wellnessbereich immer mehr Anwendung. 

KOSTENLOSE NÄHRTOFFLISTE DOWNLOADEN
Nährstoffliste

Lade dir jetzt das kostenlose PDF herunter und erhalte eine Übersicht der Nährstoffreichsten Lebensmittel:

  • Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fette & Proteine)
  • Mikronährstoffe (Vitamine & Mineralstoffe)

Hiermit willigst du ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Widerruf ist jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

Wie wirkt eine Kältetherapie?

Bei extremer Kälte schaltet der Körper in einen Überlebensmodus. Die Blutgefäße verengen sich. Anschließend dehnen sich diese wieder aus, sodass die Gefäße gut durchblutete werden. Die Blutzirkulation wird somit angeregt. Gleichzeitig wird das Hormon Adrenalin, sowie Endorphine und entzündungshemmenden Kortikoiden ausgeschüttet. Der Kältereiz sorgt ebenfalls dafür, dass die Sensibilität der Nervenzellen sich verändert, wodurch Schmerzen gelindert werden und Muskeln sich entspannen. 

Wann eignet sich eine Kältetherapie?

Eine Kältetherapie eignet sich zur Schmerztherapie bei entzündungsbedingten Erkrankungen wie z.B. Rheuma, bei chronischen Schmerzen, Muskelverspannungen oder Muskelentzündungen, Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechten. Sportler profitieren von einer verbesserten Regeneration durch Kälteanwendungen. Wer das ein oder andere Kilo loswerden möchte, kann dabei ebenfalls von einer Kältetherapie unterstützt werden. Auch bei Schlafstörungen können regelmäßige Kälteanwendungen helfen. Zudem wurden positive Behandlungsergebnisse bei psychischen Erkrankungen wie Depressionen beobachtet. 

Welche Formen der Kältetherapie gibt es?

Eisbaden 

Beim Eisbaden geht man bei Temperaturen um die null Grad in Seen baden. Anfänger beginnen mit nur wenigen Sekunden in den kalten Gewässern, Erfahrene halten es wenige Minuten aus. Alternativ können auch Eiswannen genutzt werden. Dazu werden Wannen oder Tonnen mit Wasser und Eiswürfeln präpariert. Diese Variante ist vor allem bei Sportlern beliebt. 

Nichts für Warmduscher - Beim Eisbaden geht man in eiskalte Seen oder eine Wanne voller Eis baden.

Kryosauna

Die Kryosauna ist eine Röhre in der mit Hilfe von Stickstoff die Temperatur auf -110 bis -160 Grad Celsius heruntergekühlt wird. Durch die trockene Käte ist dies angenehmer auszuhalten als das Eisbaden. Länger als 3 Minuten sollte die Anwendung jedoch nicht dauern. 

Kalte Duschen 

Kalte Duschen oder Wechselduschen sind ein guter Anfang, um den Körper an kalte Temperaturen zu gewöhnen. Auch hierbei kann die Dauer langsam gesteigert werden. 

Wer sollte nicht frieren? 

Wer unter einem geschwächten Immunsystem z.B. durch eine Erkältung oder Grippe leidet sollte sich der Kälte nicht aussetzen. Wer Herz- oder Gefäßerkrankungen sowie Bluthochdruck hat, sollte ebenfalls auf Kältetherapien verzichten. Diabetiker sollten unbedingt zuvor Rücksprache mit einem Arzt halten. 

8 Gründe, warum eine Kältetherapie gut für dich ist:

1. Kältetherapie stärkt das Immunsystem 

Regelmäßige Anwendungen der Kältetherapie können das Immunsystem stärken und beugen Krankheiten vor. Mehr Tipps, wie du dein Immunsystem stärken kannst, findest du hier.

2. Sie lindert Schmerzen 

Studien belegen eine schmerzlindernde Wirkung durch Kältetherapie. Insbesondere bei chronischen und entzündlichen Gelenkerkrankungen kommt eine Kälteanwendung zum Einsatz. 

3 Bei Depressionen kann Kältetherapie den Gemütszustand verbessern

Die Kälte verringert die Produktion des Stresshormons Cortisol. Dadurch können leichte Depressionen positiv beeinflusst werden. 

# 4 Sie fördert die Regeneration bei Sportlern 

Durch die Kälteanwendung werden die beanspruchten Muskeln stärker durchblutet und können dadurch schneller regenerieren. Bei Muskelkater helfen dir außerdem unsere 5 Tipps gegen Muskelkater.

# 5 Kälte unterstützt beim Abnehmen 

Durch regelmäßige Anwendung können die braunen Fettzellen im Körper aktiviert und somit verbrannt werden. Schau mal hier vorbei, wenn du wissen willst, was genau beim Abnehmen im Körper passiert.

# 6 Strafft das Bindegewebe

Durch die verbesserte Durchblutung kann das Bindegewebe gestrafft werden und somit ein schönes Hautbild entstehen. 

# 7 Kälte hilft bei Schlafstörungen

Die verringere Produktion des Stresshormons Cortisol wirkt sich ebenfalls positiv auf den Schlaf aus. Hier findest du übrigens 9 weitere Tipps, wie du besser schlafen kannst.

# 8 Kältetherapie steigert das allgemeine Wohlbefinden 

Ob es das Adrenalin oder die Endorphine sind, die anschließende Wärme, die durch den Körper strömt, oder einfach das Gefühl sich überwunden zu haben – nach nur wenigen Minuten fühlst du dich gut!

Quellen

DAK Gesundheit (2021). Kältetherapie – Die heilende Kraft der Kälte. Abgerufen am 01.03.21 von https://www.dak.de/dak/meine-gesundheit/kaeltetherapie-2387502.html#/

Kryowell (2003). Studien zur Ganzkörper- Kältetherapie. Abgerufen am 01.03.21 von https://www.kryowell.de/studien-zur-ganzkoerper-kaeltetherapie.html

Prana Freiburg (2021). Einige Studien zur Ganzkörperkryotherpie. Abgerufen am 01.03.21 von https://www.prana-freiburg.de/assets/Uploads/Einige-Studien-zur-Ganzkorperkryotherapie.pdf-1.pdf

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Ein Kommentar

Lisa Schmidt sagt:
26. Juni 2021

Ich leide unter chronischen Schmerzen und Muskelverspannungen. Ich werde mir einen Termin zur Kältetherapie machen lassen. Erstaunlich, dass diese auch gegen Schlafstörungen helfen kann. Das würde mir sehr gelegen kommen, da ich leider große Probleme mit dem Schlafen habe.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.