Autor

Theresa Farrack

Rezepte, 27. Juli 2018

OTL-Absolventin, Fitnesstrainerin mit B-Lizenz und Wortkünstlerin
Erfahre mehr...

Selbstgemachtes Mandeleis

Selbstgemachtes Mandeleis – Die perfekte Erfrischung

Fitnessfreaks und Verfechter der gesunden Ernährung haben es im Sommer nicht immer leicht. Während alle anderen genüsslich an ihrem Eis schlecken, gibt es kaum gesunde Alternativen zu Soft-, Kugel- oder Tiefkühleis. Die Folge: entweder müssen wir schweren Herzens verzichten oder wir knicken ein, aber werden letztendlich vom schlechten Gewissen geplagt. Doch das hat nun endlich ein Ende, denn mit diesem Rezept kannst auch du ohne Reue leckeres Eis schlemmen. Und das Beste daran: Die Zubereitung von diesem Mandeleis geht easy und schnell. Du brauchst weder Sahne, noch Milch, Industriezucker oder eine Eismaschine.

Selbstgemachtes Mandeleis

Nährwerte (pro Portion):
Kalorien: 527 kcal
Kohlenhydrate: 69 g
Proteine: 14 g
Fett: 54 g
Gericht Dessert
Land & Region vegan
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 2 Stunden
Arbeitszeit 15 Minuten
Portionen 2 Portionen
Kalorien 527kcal

Zutaten

  • 3 Bananen
  • 1 Avocado
  • 70 g Mandeln gemahlen, gehackt oder gestiftet
  • 12 Datteln frisch oder getrocknet
  • Zitronensaft

Zubereitung

  • Falls Du keine fein gemahlenen Mandeln verwendest, solltest Du die Mandeln vorerst in einem Mixer pulvrig mahlen.
  • Schneide nun die Bananen, die Datteln und die Avocado etwas kleiner, gib einen Spritzer Zitronensaft hinzu und vermische alles mit einem Mixer, bis die Masse eine cremige Konsistenz bekommt.
  • Tipp: Sollten die Datteln noch zu hart sein, kannst du Sie für eine Stunde in Wasser einweichen und schon lassen sie sich viel leichter mixen.
  • Hebe nun die gemahlenen Mandeln unter diese Masse.
  • Gib die entstandene Eiscreme in ein kleines Schälchen oder ein Glasgefäß und ab damit in die Tiefkühltruhe. Zwei Stunden sollten genügen, bis das Eis komplett gefroren ist.
  • Tipp: Vor dem Kühlschrank warten ist doof, denn Du möchtest Dein Eis sofort genießen? Dann nutz doch einfach gefrorene Bananen.
  • Du wirst das Mandeleis garantiert lieben und es immer wieder zubereiten. Um dabei etwas geschmackliche Abwechslung hineinzubringen, kannst Du natürlich variieren und auch einmal andere Zutaten verwenden. Probiere statt der Mandeln doch einmal Haselnüsse, Pistazien oder Macadamias aus oder gib ein wenig pflanzliches Proteinpulver, wie Hanfprotein oder Kürbiskernpulver hinzu, um Dein Muskelwachstum zu beschleunigen.

Nutzen für die Gesundheit

Zugegeben, Kalorien und Fettanteil sind auch bei selbstgemachtem Mandeleis ziemlich hoch, weshalb Du es auch nur in Maßen konsumieren solltest – es ist und bleib eben eine Nascherei.

Allerdings handelt es sich dabei vorwiegend um hochwertige, ungesättigte Fettsäuren, die den Stoffwechsel regulieren, den Cholesterinspiegel senken und sogar das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen mindern können.

Betrachtet man dazu die Nährstoffe der einzelnen Zutaten, ist das Mandeleis ein vitaminreicher Gesundheits-Booster.

Es ist nicht nur vegan, laktose– und glutenfrei, sondern versorgt Deinen Körper mit lebenswichtigen Mineralstoffen und Spurenelemente.

Die enthaltenen Mandeln machen es zu einem kleinen Eiweiß-Wunder, denn in den 70 Gramm stecken rund 15% pflanzliche Proteine. Außerdem sorgen Ballaststoffe für ein gutes Sättigungsgefühl, Eisen schützt Herz sowie Gefäße und Magnesium, Phosphor und Vitamin E bringen Dein Gehirn in Topform. Mandeln gelten schließlich nicht umsonst als „Nervennahrung“.

Die Bananen stellen die ideale Kombination von schnell verwertbarem Fruchtzucker, Stärke und Ballaststoffen dar, wodurch Du viel Energie zu Dir nimmst sowie schnell und lange satt bleibst – perfekt für aktive Sportler.

Die Avocado ist das Superfood schlechthin. Sie sorgt zwar für den recht hohen Kalorienanteil der Eiscreme, wobei es sich dabei jedoch um gesunde Pflanzenfette und Omega-3-Fettsäuren handelt. Das darin enthaltene Enzym Lipase unterstützt Deinen Fettabbau eher, als dass es in ungewollten Fettpölsterchen auf der Hüfte landet.

Lecithin und B-Vitamine stärken die Nerven, Vitamin E schützt vor dem Einfluss schädlicher Radikale und soll sogar die Hautalterung sowie Krebserkrankungen verhindern.

Die Datteln stärken Knochen, Nerven und Muskeln, wobei das Vitamin A für gesunde Haut und gute Sehkraft sorgt. Der hohe Kaliumgehalt bringt Deinen Flüssigkeitshaushalt zurück ins Gleichgewicht und regt die Tätigkeit Deiner Nieren an – für eine natürliche Entwässerung.

Und der Schuss Zitrone? Der macht einfach nur lustig. Guten Appetit!

Du willst mehr über eine ausgewogene und gesunde Ernährung lernen? Schau dir den unverbindlichen Testzugang der Ausbildung zum/zur Ernährungsberater/in an!

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden


Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept bewerten




Weitere interessante Artikel

Timo Hahner
20. September 2017
Lesezeit: 3 Min.

Intensives Krafttraining kann Osteoporose vorbeugen

Intensives Krafttraining kann und wird das Wohlbefinden und die Gesundheit im Alter positiv beeinflussen. Worauf zu achten is...

Mehr erfahren

Pauline Schauder
1. Dezember 2020
Lesezeit: 7 Min.

Fitness Meal Prep – Wie du dich auch mit wenig Zeit fitnessgerecht ernähren kannst

Durch fitnessgerechtes Meal Prep bist du die ganze Woche gut vorbereitet und wirst dich ausgewogen und gesund ernähren. Wir z...

Mehr erfahren

Timo Hahner
4. Januar 2018
Lesezeit: 4 Min.

Vitamin D3 – Das Sonnenvitamin

Vielleicht hattest du das auch schonmal: Schlappheit und Antriebslosigkeit im Winter. Doch was hat Vitamin D3 damit zu tun? -...

Mehr erfahren

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.