Seed Cycling – Können Samen und Kerne unsere Hormone in Balance bringen und PMS lindern?

Autor

Pauline Schauder

Ernährung, 11. August 2021

Sportpsychologin, Studentin für Präventions- und Gesundheitsmanagement, Coach & Personal Trainerin.
Erfahre mehr...

Ernährungsformen

Seed Cycling – Können Samen und Kerne unsere Hormone in Balance bringen und PMS lindern? 

Dass unsere Ernährung unseren Hormonhaushalt beeinflusst, ist keine Neuigkeit. Doch können Samen und Kerne unsere Hormone regulieren und PMS lindern? In diesem Artikel erfährst du, ob und wie Samen und Kerne unsere Hormone in Balance bringen können. 

Was ist Seed Cycling?

Als Seed Cycling wird eine Ernährungsform für Frauen bezeichnet, bei der täglich bestimmte Samen und Kerne verzehrt werden. Diese sollen sich positiv auf den weiblichen Zyklus auswirken, indem sie die Hormonproduktion anregen.

KOSTENLOSE NÄHRTOFFLISTE DOWNLOADEN
Nährstoffliste

Lade dir jetzt das kostenlose PDF herunter und erhalte eine Übersicht der Nährstoffreichsten Lebensmittel:

  • Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fette & Proteine)
  • Mikronährstoffe (Vitamine & Mineralstoffe)

Hiermit willigst du ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Widerruf ist jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

Der Verzehr bestimmter Samen wird dabei an die verschiedenen Zyklusphasen der Frau angepasst. In der Follikelphase (Tag 1 bis 14) werden Leinsamen und Kürbiskerne verzehrt. In der Lutealphase (Tag 15 bis 28) werden Sonnenblumenkeren und Sesamsamen zu sich genommen.  

Welche Samen brauche ich für das Seed Cycling? 

Von den verschiedenen Kernen und Saaten sollte je nach Phase mindestens ein Esslöffel der jeweiligen Sorte verzehrt werden.
  • Leinsamen (Tag 1 bis 14)
  • Kürbiskerne (Tag 1 bis 14)
  • Sesamsamen (Tag 15 bis 28)
  • Sonnenblumenkerne (Tag 15 bis 28)

Wie funktioniert Seed Cycling?

Die typischen Beschwerden beim prämesntruellen Syndrom (PMS), wie z.B. Müdigkeit, Stimmungsschwankungen und Unwohlsein, werden auf ein Hormonungleichgewicht zurückgeführt. Samen und Kerne sollen die Hormonproduktion anregen und dadurch den Körper in Balance bringen. 

Während der ersten Zyklushälfte, der Follikelphase, benötigt der Körper viel Östrogen um eine neue Schleimhaut, welche zuvor während der Regelblutung abgestoßen wurde, aufzubauen. Leinsamen und Kürbiskerne enthalten Östrogen-ähnliche Hormone (Phytoöstrogene). Durch den Verzehr dieser Saaten soll der Körper bei der Ausschüttung von Östrogen unterstützt werden.

In der darauffolgenden Lutealphase benötigt der Körper vermehrt Progesteron. Die Ausschüttung dieses Hormones soll durch Sesamsamen und Sonnenblumenkerne gefördert werden.

Um den gewünschten Effekt zu erzielen, soll täglich mindestens ein Esslöffel der vorgegebenen Saaten in die Ernährung integriert werden. 

Wie nehme ich die Samen und Kerne beim Seed Cycling ein?

Die Kerne können zum Beispiel als Topping über eine Smoothie Bowl gestreut werden.

Um die Nährstoffe der Samen und Kerne gut aufzunehmen, sollten diese gehackt, gehmahlen oder gut gekaut werden. Die zerkleinerten Samen und Kerne kannst du dann ganz nach Belieben in jegliche Rezepte integrieren. Ob im Müsli, als Porridge Topping, im Smoothie oder Salat. Kerne passen zu fast allem. Viele leckere und vor allem gesunde Rezepte findest du hier. 

Was bringt Seed Cycling?

Wir wissen, dass sich unsere Ernährung auf unseren Hormonhaushalt auswirkt und das PMS (prämenstruelles Syndrom) sowohl positiv als auch negativ beeinflussen kann. Mehr dazu erfährst du in unserem Beitrag zum Thema Ernährung im Zyklus. Ob die Einnahme von Samen und Kernen allein ausreichend ist, wurde wissenschaftlich bislang nicht eindeutig nachgewiesen. Verschiedene Studien lassen jedoch vermuten, dass Samen und Kerne einen positiven Effekt erzielen können. Einen Zweifel, dass Leinsamen und Co. gesund sind, gibt es nicht, sodass Seed Cycling in jedem Fall einen Versuch wert ist. 

Du willst noch mehr darüber wissen, wie die weiblichen Hormone in Balance gebracht werden können, oder wie sich der Zyklus auf das Training auswirken kann? Hier erfährst du, wie du mit Hormon-Yoga deine Hormone in Balance bringen kannst. In diesem Artikel kannst du nachlesen, wieso du deinen Zyklus bei der Trainingsplanung berücksichtigen solltest.

Quellen

Hutchins AM, Martini MC, Olson BA, Thomas W, Slavin JL. (2001). Flaxseed consumption influences endogenous hormone concentrations in postmenopausal women. Abgerufen am 02.08.21 von https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/11588903/

Cheikh Ismail LI, Al-Hourani H, Lightowler HJ, Aldhaheri AS, Henry CJ. Energy and nutrient intakes during different phases of the menstrual cycle in females in the United Arab Emirates. Abgerufen am 02.08.21 von https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19321940/

W R Phipps, M C Martini, J W Lampe, J L Slavin, M S Kurzer. (1993). Effect of flax seed ingestion on the menstrual cycle. Abgerufen am 02.08.21 von https://doi.org/10.1210/jcem.77.5.8077314

Harvard Health Publishing. (2019). Quick-start guide to nuts and seeds [Internet]. Harvard Health Letter.  Abgerufen am 02.08.21 von https://www.health.harvard.edu/staying-healthy/quick-start-guide-to-nuts-and-seeds

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere unseren FitLetter

Du bekommst jede Woche Tipps für ein gesundes und fittes Leben
und erfährst als erstes von unseren Live-Webinaren, Aktionen und Rabatten.