Was du gegen Rueckenschmerzen tun kannst

Jeder zweite Deutsche hat Rückenschmerzen

Alle Zahlen und Fakten auf einem Blick

Vielleicht bist du sogar selbst davon betroffen: Rückenschmerzen. Die meisten von uns werden zumindest schon einmal ein unangenehmes Zwicken im Rücken gehabt haben, das die Bewegungen im Alltag einschränkt oder schmerzhaft macht.

Die Zahlen zur aktuellen Prävalenz von Rückenschmerzen sprechen für sich. Jeder zehnte Deutsche leidet laut einer Umfrage von Statista täglich unter Rückenschmerzen. Und jeder zweite Deutsche ist mindestens einmal monatlich oder gar öfters von Schmerzen im Rückenbereich betroffen. Dabei stellt der Rücken eine wichtige Komponente unseres Wohlbefindens, unserer Leistungsfähigkeit sowie unserer Gesundheit dar.

Rückenschmerzen Deutschland Statista

Quelle: https://infographic.statista.com/normal/infografik_8488_rueckenschmerzen_in_deutschland_n.jpg

Wie entstehen überhaupt Rückenschmerzen?

Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten, denn vorab muss die Art des Rückenschmerzes definiert werden. Hierzu lassen sich einerseits spezifische Schmerzen in Folge von Erkrankungen, Bandscheibenvorfällen oder gar Infektionen festhalten. Andererseits lassen sich für etwa 85 % der Betroffenen mit Rückenschmerzen keine eindeutige Ursachen festhalten, weshalb man von sogenannten unspezifischen Rückenschmerzen spricht.

Die Entstehung der Schmerzen ist in den meisten Fällen also nicht auf eindeutige Ereignisse oder Fehler zurückzuführen. In den Fachkreisen spricht man von multifaktoriellen Erkrankungen, wenn mehrere Ursachen für die Problematik verantwortlich sind. Dies scheint auch unumstritten bei den unspezifischen Rückenschmerzen der Fall zu sein. Als mögliche Ursachen werden häufig genannt:

  • Beruf
  • Mangelnde Bewegung im Alltag
  • Verschleiß
  • Alterungsprozess
  • Überlastungen
  • Bandscheibenvorfall
  • uvm.

Schlussendlich wird es nicht nur einer dieser Gründe sein, sondern vielmehr die Kombination aus mehreren Ursachen!

Was kannst du gegen Rückenschmerzen tun?

Rückenschmerzen sind sehr weit verbreitet – Die Zahlen sprechen für sich. Deswegen möchten wir euch zu diesem Thema umfassend aufklären und haben weitere Artikel zum Thema Rückenschmerzen erstellt:

Als ersten allgemeinen Tipp möchten wir dir zur Prävention statt Therapie raten. Bewege dich also öfters im Alltag und sorge bereits jetzt für eine gut ausgeprägte und langlebige Rückenmuskulatur, welche dir viel Wohlbefinden und Gesundheit im Alter bescheren wird. Ein gezieltes Training der Rückenmuskeln im Fitnessstudio oder auch von Zuhause kann dich dabei unterstützen.

Quellen:

Statista. (2016). Das Statistik-Portal. Wie häufig haben Sie in den letzten zwölf Monaten Probleme mit dem Rücken gehabt? Abgerufen am 06. Februar 2018. Zugriff unter:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/668036/umfrage/umfrage-zur-haeufigkeit-von-rueckenschmerzen-in-deutschland/

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Weitere interessante Artikel

Warum richtiges Sitzen dein Training positiv beeinflusst

Warum solltest du deine Sitzgewohnheiten hinterfragen? Erfahre, warum zu langes Sitzen gesundheitsschädlich für dich ist und wie du dein Training durch richtiges Sitzen und Bewegen positiv beeinflussen kannst.

Weiterlesen
Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Rückenschmerzen Ursachen und was du präventiv tun kannst

In diesem Artikel erfährst du mehr über die Ursachen von Rückenschmerzen und wie du sie von vornherein verhindern kannst.

Weiterlesen
Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

6 Kommentare

  1. Johnny w. sagt:

    Danke für diese Übersicht. Ergänzen möchte ich, dass Rückenbeschwerden oft mit Stress zusammenhängen (der dann die im Artikel genannten Folgen wie Bewegungsmangel oder Überlastung mit sich bringt). Was für mich total neu war: auch Ernährung spielt eine Rolle. Ich hab sogar eine Nahrungsergänzung speziell gegen Rückenschmerzen gefunden 😀 (wers nicht glaubt;Bei mir scheints zu funktionieren.

  2. Melanie sagt:

    Toller Blog. Mach weiter so. Ich habe auch gerade zu dem Thema Rückenschmerzen einen neuen Blogartikel herausgebracht. Quälende Rücken-, und Nackenschmerzen sind sehr nervig und beeinträchtigen uns sehr. Je mehr man sich im Laufe des Tages anspannt und gestresst ist, umso mehr verspannen wir unsere Muskeln und Faszien im Rücken- und Nackenbereich. Wir nehmen im schlimmsten Fall noch Schmerzmittel um uns von unseren Schmerzen zu befreien. Doch dies funktioniert leider nur kurzfristig, denn die Ursache wird leider nicht behoben. Eine Pille schafft keine Heilung. Hilf dir selber. Natürliche Hilfe bei Rückenschmerzen – Für Körper, Geist & Seele. [Link entfernt]
    Ganzwunderbare Grüße
    Melanie

  3. McZee sagt:

    Toller und interessanter Artikel. Ich dachte immer, dass dieses Problem nicht soweit verbreitet ist und keine „Volkskrankheit“ ist. Viel hat wahrscheinlich auch mit dem modernen Leben, Stress und Arbeit zu tun.

  4. Ferrari71 sagt:

    Solange nicht jeder Chef in gute Bürostühle investiert und man täglich 8-10 Stunden im Büro hängt, wundert mich das nicht. Da helfen oft nur eine bessere Haltung und viel Sport. Aber darauf sollte man sowieso nicht verzichten… 😉

  5. dennis sagt:

    ich glaub die meist verbreitete Ursache liegt glaub ich an der falschen Haltung oder zu wenig bewgung

  6. Lea Me sagt:

    Hallo!

    Dieser Artikel ist total hilfreich! Durch meinen Alltag im Büro, habe ich oft Probleme mit dem Rücken und auch wahrscheinlich dadurch, dass meine Haltung nicht unbedingt die Beste ist..
    Das wollte ich nun aber ändern und mein Orthopädie in Wermelskirchen hat mir, neben ein paar eigenen Tricks, diesen Blog empfohlen. Nun will ich richtig durchstarten und meinen Rücken auf Vordermann bringen!
    Vielen Dank für den Hilfreichen Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fitnesstrainer Community auf Facebook

Werde Teil unserer Fitnesstrainer-Community auf Facebook - Nimm an exklusiven Live-Streams teil und tausche dich mit anderen aus!

Zur Facebook-Gruppe
Warum du Mobility Training machen solltest
Jetzt den nächsten Artikel lesen! Warum du Mobility Training machen solltest