Wie geht es nach der Ausbildung zum Fitnesstrainer weiter?

Dein Traum war es, dein Hobby zum Beruf zu machen und als Fitnesstrainer oder Ernährungsberater zu arbeiten? Nun hast du die erste Hürde geschafft und hältst deine Lizenz in den Händen. Doch was nun? Wie geht es jetzt weiter? Was sind die nächsten Schritte?

Mit deiner offiziellen Lizenz hast du bereits den Grundstein gelegt. Du kannst dir also schon einmal kräftig auf die Schulter klopfen. Um jetzt den Einstieg in den Beruf oder die Selbstständigkeit zu schaffen, gibt es noch ein paar Dinge zu beachten und ein paar Meilen zu gehen. Wir wollen den Wald der Fragezeichen etwas lichten und zeigen dir, wie du jetzt weitermachen kannst.

  1. Du möchtest als Fitnesstrainer im Studio arbeiten
    1. Tipps für deine Bewerbung als Fitnesstrainer
  2. Du suchst nach Alternativen für die Arbeit im Studio
  3. Du strebst eine Beförderung in deinem aktuellen Job als Fitnesstrainer an
  4. Du möchtest dich selbstständig machen
    1. Selbstständig als Fitnesstrainer
    2. Personal Trainer werden
  5. Du möchtest Ernährungsberater werden

1. Du möchtest als Fitnesstrainer im Studio arbeiten

Als Fitnesstrainer in einem Studio bewerben

Mit unseren Ausbildungen im Fitness- und Ernährungsbereich eignest du dir das Wissen an, um als Fitnesstrainer, Ernährungsberater oder in einem anderen Fitnessberuf durchstarten zu können. Unsere staatlich geprüften Online-Ausbildungen qualifizieren dich für die Arbeit in einem Fitnessstudio. Mit einer B-Lizenz, A-Lizenz oder Personal-Trainer-Lizenz überzeugst du Studiobetreiber von deinem Können. Bestimmt hast du schon ein Fitnessstudio im Auge, in welchem du vielleicht sogar selbst trainierst.

Alternativ kannst du auf speziellen Jobbörsen nach Arbeit in einem Fitnessstudio suchen:

1.1 Tipps für deine Bewerbung als Fitnesstrainer

Mit deiner Lizenz hast du den Grundstein gelegt und etwas in der Hand, mit dem du überzeugen kannst. Trotzdem solltest du bei deiner Bewerbung auf noch einiges mehr achten, damit es am Ende auch wirklich klappt. Hier folgen ein paar Tipps, wie du bei deiner Bewerbung überzeugst:

  • Suche dir deine favorisierten Studios aus
    Bewirb dich nicht wahllos bei allen möglichen Studios in deiner Nähe. Dadurch ändert sich deine Motivation, denn du wirst nun alles dafür tun, bei einem der wenigen, dafür aber sorgfältig ausgewählten Fitnessstudios den Job zu bekommen.
  • Finde so viel wie möglich über die Studios deiner Wahl heraus
    Detailwissen über das Fitnessstudio kann dich in einer Bewerbung vom Durchschnitt abheben.
  • Bringe deine Motivation zu Papier
    Im Bewerbungsanschreiben sollten deine Motivation und dein Mehrwert für das Unternehmen deutlich werden.
  • Bereite dich auf das Bewerbungsgespräch vor
    Wähle ein sportliches, seriöses Outfit zum Beispiel eine dunkle Hose mit schlichten Sneakers und ein Hemd/Top (keine Jogginghose mit Sportshirt). Bereite dich auf mögliche Fragen deines zukünftigen Arbeitgebers vor und überlege dir Fragen, die du selbst stellen möchtest (zum Beispiel zu den Weiterbildungsmöglichkeiten)
  • Überzeuge im Gespräch
    Sei freundlich, beantworte Fragen stets ehrlich und authentisch. Sei selbstsicher – Du hast immerhin im ersten Schritt schon von dir überzeugen können.

Solltest du die Möglichkeit bekommen, dich bei einem Probetraining zu beweisen, dann achte auf Folgendes:

  • Der erste Eindruck zählt, überzeuge mit einem Lächeln
  • Tritt selbstbewusst auf – aber nicht arrogant
  • Sprich den Kunden direkt an
  • Bleibe authentisch und freundlich
  • Sei motiviert und lasse es dein Gegenüber spüren
  • Gehe auf die Interessen und Ziele deines Gegenübers ein und höre gut zu
  • Erkläre dem Kunden, wieso, weshalb und warum du etwas empfiehlst.

In diesem Blogbeitrag findest du noch weitere Tipps, wie du bei der Arbeit als Fitnesstrainer überzeugst:

Wie du der beste Fitnesstrainer wirst

2. Du suchst nach Alternativen für die Arbeit im Studio

Du hast vergeblich nach Jobs in einem Fitnessstudio gesucht oder möchtest aus irgendeinem Grund nicht in einem Fitnessstudio arbeiten? Dann ist es an der Zeit, kreativ zu werden. Je mehr Berufserfahrung du jetzt sammelst, desto besser sind deine späteren Jobchancen. Im Folgenden geben wir dir 4 Ideen an die Hand, als was bzw. wo du alternativ arbeiten kannst, wenn du keine Stelle als Fitnesstrainer im Studio findest oder möchtest..

1. Arbeite als Athletiktrainer in einem Verein

In den meisten Sportarten ist Kraft ein entscheidender Erfolgsfaktor. Mit deinem Wissen als Fitnesstrainer kannst du deine ganze Mannschaft zum nächsten Sieg führen.. Vor allem, wenn du selbst noch sehr jung bist, kann sich Erfahrung im Training von Kindern und Jugendlichen sehr positiv auswirken. Sobald du dann Erwachsenen gegenüberstehst, die teilweise doppelt so alt sind wie du, fühlst du dich sicherer.

2. Trainiere Freunde, Familienmitglieder oder Bekannte

Jede Erfahrung ist besser als keine Erfahrung. Wenn du dir in deiner Wohngegend einen Namen machst als der- oder diejenige, der seinen Freunden rechtzeitig zur Bikinifigur oder der neuen Bestzeit im 100-Meter-Lauf verholfen hat, und du davon Vorher-Nachher-Bilder machst, kannst diese zum nächsten Vorstellungsgespräch mitnehmen und so deine Qualitäten als Trainer sogar bildlich unter Beweis stellen.

3. Jobs im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM)

Mehr und mehr Unternehmen achten auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter und dabei spielt Sport eine entscheidende Rolle. Vor allem Rückenkurse aber auch Pilates und Functional Fitness sind sehr gefragt.

4. Mach ein Praktikum in der Sportrehabilitation und/ oder einem Profiverein

Klienten in der Rehabilitation und im Profisport haben spezielle Anforderungen und du musst bestimmte Dinge beachten. Wenn du mit diesen beiden Seiten vertraut bist, ist es wesentlich leichter einem mehr oder weniger trainierten, gesunden Menschen zu helfen.

3. Du strebst eine Beförderung in deinem aktuellen Job als Fitnesstrainer an

Du befindest dich schon länger in deinem Job auf der gleichen Position und findest, dass die Zeit für eine Beförderung gekommen ist. Egal, ob diese Beförderung intern abläuft oder du dich bei einem anderen Anbieter auf eine höhere Stelle bewirbst, du brauchst immer eine gute Argumentationsgrundlage. Wie du zu einem höheren Gehalt kommst und der beste Trainer im Studio wirst, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Grundvoraussetzung – wo & wie bewerben
    Generell sollte dein Fitnessstudio Karrierechancen anbieten und ermöglichen. Wenn dies generell nicht der Fall ist und die Karriereleiter nicht weiter erklommen werden kann, dann findet dein Vorhaben einer Beförderung hier ein schnelles Ende. Achte also darauf, dass du in einem Studio angestellt bist, in dem Karrierechancen geboten werden.
  2. Top Service – der Kunde ist König
    Der optimale Kundenumgang ist nicht jedem in die Wiege gelegt. Wer der beste Trainer im Studio werden will, muss ein Händchen für seine Kunden haben. Der Kunde ist König.
  3. Das beste Fachwissen
    Wenn du dich von den anderen Fitnesstrainern abheben willst, solltest du nicht nur die höchste Lizenzstufe als Fitnesstrainer (A-Lizenz) haben, sondern auch dafür sorgen, dass dein Wissen stets auf dem neuesten Stand ist.
  4. Sich verkaufen können
    Du kannst am Ende des Tages ein noch so toller, top ausgebildeter und sympathischer Trainer sein, wenn du nicht ordentlich verkaufen kannst, bringt dir das bei deiner Verhandlung gar nichts. Mit getesteten Verkaufsstrategien kannst du deine Abschlussrate erhöhen.
  5. Die Gehaltserhöhung
    Alle genannten Punkte sind die Grundlage für deine Gehaltserhöhung.

Zu all diesen Punkten können wir dir Antwort in unserem Karrierebooster geben.

Dieser Video-Kurs ist perfekt für dich geeignet, wenn du:

  • Richtig erfolgreich als Fitnesstrainer durchstarten willst
  • Deine Karriere im Fitnessbereich ankurbeln willst
  • Tipps und Tricks für die Umsetzung des Ganzen benötigst
Zum Karrierebooster
Karrierebooster Skript

4. Du möchtest dich selbstständig machen

Irgendwann ist dir vielleicht danach, noch mal etwas Neues zu erleben, mutig zu sein und dich selbstständig zu machen. Der Weg in die Selbstständigkeit ist mit viel Selbstdisziplin, Eigenverantwortung und Eigenorganisation verbunden. Du musst dich vorher damit auseinandersetzen, welche Vor- und Nachteile die Selbstständigkeit hat und deine weiteren Schritte gut planen.

Im Vorfeld solltest du dir Gedanken machen, in welcher Form du selbstständig arbeiten willst:

  • Willst du selbstständig in einem großen Studio arbeiten?
  • Willst du selbstständig in einem kleinen Studio arbeiten?
  • Möchtest du in Reha- oder Gesundheitszentren arbeiten?
  • Willst du dir selbst einen Namen oder sogar eine Marke aufbauen

4.1 Selbstständig als Fitnesstrainer

Als Fitnesstrainer musst du nicht zwangsläufig in einem Fitnessstudio fest angestellt sein. Du kannst auch auf selbstständiger Basis zum Beispiel als Freelancer arbeiten und in verschiedenen Studios, in Gesundheitszentren oder Reha-Einrichtungen deine Dienstleistung anbieten. Du kannst auch ganz alleine auf eigene Faust arbeiten und unter eigenem Namen deine Stunden auf Rechnung anbieten. Die Selbstständigkeit ist oft verlockend, weil sie mehr Flexibilität und (meist) bessere Verdienstmöglichkeiten verspricht.

Damit das gelingt, ist nicht nur einiges zu beachten, sondern auch ein hohes Maß an Eigenständigkeit und Disziplin gefragt. Hier findest du Infos und Tipps, wie du dich als Fitnesstrainer selbstständig machen kannst:

Selbstständig als Fitnesstrainer

4.2 Personal Trainer werden

Als Personal Trainer hast du die Möglichkeit, dich selbstständig zu machen und deine eigenen Kunden zu betreuen. Dabei kannst du mit Fitnessstudios in deiner Umgebung zusammenarbeiten, um dort vertraglich geregelt mit deinen Klienten versichert und gegen eine kleine Gebühr trainieren zu dürfen.

Dazu baust du dir selbstständig einen Kundenstamm auf und versuchst, diesen konstant durch erfolgreiche Kundenakquise und positive Mundpropaganda zu erweitern.

4.2.1 Coaching für Personal Trainer

Lerne, wie du ständig neue Kunden gewinnst, ohne dabei weiterhin auf Empfehlungen hoffen zu müssen:

  • Warum dir Empfehlungen und ein guter Online-Auftritt allein nicht mehr Kunden bringen
  • Die simple High-Performance-Strategie, um deine Einnahmen deutlich zu steigern
  • Die Geheimwaffe erfolgreicher Personal Trainer im Hochpreissegment
  • Warum Kunden sogar gerne 100 Euro pro Stunde zahlen

Zum Video

5. Du möchtest Ernährungsberater werden

Du möchtest Ernährungsberater werde

Ernährung und Fitness gehen Hand in Hand. Eine ausgewogene Ernährung ist für ein gesundes und glückliches Leben unabdingbar. Auch um seine Ziele im Bereich Fitness zu erreichen, spielt Ernährung eine große Rolle.

Mit der Ernährungsberater-Lizenz hast du den Grundstein für deine Karriere als Ernährungsberater gelegt. Du bist jetzt in der Lage, andere Menschen in Sachen Ernährung zu beraten und ihnen zu einem gesunden und fitten Lifestyle zu verhelfen.

Nun liegt es in deiner Hand, deine ersten Kunden zu finden. Hier findest du hilfreiche Ratschläge, wie du deine ersten Kunden als Ernährungsberater findest:

Neue Kunden finden

Hast du bereits eine B-Lizenz, dann bist du schon mit dem Thema gesunde Ernährung in Kontakt gekommen. Wenn du nun gemerkt hast, dass du eigentlich noch tiefer in das Thema einsteigen und andere beraten willst, dann ist für dich eine Ernährungsberater-Ausbildung das Passende. Die Kombination aus einer Fitness- und einer Ernährungsberater-Ausbildung ermöglicht es dir, deine Kunden vollumfänglich zu beraten und ihnen ein Rundumpaket anbieten zu können. Somit bist du Experte in beiden Gebieten und kannst deine Kunden erstklassig beraten, damit sie ihre Ziele noch effektiver und schneller erreichen.

Hier erfährst du, wie du einen optimalen Ernährungsplan für deine Kunden erstellen kannst:

Ernährungsplan erstellen

nach oben

Wir helfen dir weiter

Buche jetzt deinen Termin für ein kostenloses Beratungsgespräch.