Lexikon Yoga Asanas Uttanasana (Vorwärtsbeuge)

Uttanasana (Vorwärtsbeuge)

Ut = intensiv und tana = Streckung oder Dehnung.

Eine Vorbeuge hat nicht nur körperlich positive Effekte, sondern vor allem auch mental. Die Vorbeuge hilft, sich von seelischen Problemen lösen zu können. Auch wenn man physisch und psychisch erschöpft ist oder unter Verspannungen im Rücken- und Nackenbereich leidet, ist dies eine schöne Übung. Sie verjüngt die Rückenmarksnerven und die Gehirnzellen. Vorbeugen stehen auch für Akzeptanz und Demut.

Ausführung:

  • Beim Ausatmen den Oberkörper nach vorne beugen
  • Die Bewegung erfolgt aus der Hüfte, der Rücken bleibt dabei gerade
  • Das Gewicht gleichmäßig auf beide Füße verteilen
  • Den Kopf hängen lassen
  • Die Stirn zieht zu den Knien, der Nacken ist lang
  • Die Beine sind gestreckt und die Oberschenkel sind angespannt
  • Der Bauch zieht in Richtung Oberschenkel
  • Uddiyana Bandha aktivieren
  • Die Schultern ziehen weg von den Ohren
  • Die Hände berühren den Boden (oder Block)

Variationen:

  • Beine beugen
  • Fingerspitzen berühren den Boden
  • Füße hüftbreit aufstellen

Positive Wirkung:

  • Lindert geistige und körperliche Erschöpfung
  • Hilft gegen Angst und Depressionen
  • Verlangsamt den Herzschlag – weniger Stresshormone werden ausgeschüttet
  • Verringert Schmerzen im Unterleib während der Menstruation
  • Hilft bei Rückenschmerzen
  • Wirkt gegen Muskelverkürzungen auf der Beinrückseite und im Rücken
  • Stärkt Leber, Milz und Nieren
  • Heilt Magenschmerzen
  • Herzschläge werden verlangsamt
  • Flexion der Wirbelsäule

Kontraindikationen:

  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Blutandrang