00Tage: 00Stunden: 00Minuten: 00Sekunden 
Zu den Angeboten
Lexikon Yoga Asanas Marichi Asana A

Marichi Asana A

Das Marichi Asana oder Marichyasana stellt eine Kopf-zum-Knie-Stellung mit aufgestelltem, gebeugtem Bein dar, dabei sind die Arme lang nach vorne gerichtet. Diese Asana hat ihren Namen von dem Weisen Marichi, dessen Vater Brahma der Schöpfer des Universums ist. Sein Enkel war der Sonnengott Surya, der Lebensspender. Diese Übung dient der Dehnung der Oberschenkelrückseite. Dabei wird die Hüfte geöffnet und der Rücken wunderbar gedehnt.

Ausführung:

  • Man kommt aus der Stabhaltung
  • Das linke Bein wird angewinkelt und an den Körper herangezogen
  • Dabei sollte die Ferse des angezogenen linken Fußes nahe am linken Gesäßhöcker platziert werden, circa zwei Fäuste breit entfernt vom linken Bein; den Fuß also richtig aufstellen
  • Beim nächsten Ausatmen die linke Hand zum rechten Fuß nehmen und den Oberkörper zum rechten gestreckten Bein senken
  • Das Gewicht mehr nach vorne verlagern und gleichmäßig atmen
  • Den Brustkorb mehr nach vorne schieben und die linke Schulter vor das linke Knie bringen; die Schultern sind dabei entspannt
  • Nun mit beiden Händen den vorderen ausgestreckten Fuß umfassen
  • Mit der nächsten Einatmung den Rücken aufrichten und mit der Ausatmung in die Stabhaltung zurückkehren

In der Position:

  • Die linke Gesäßhälfte ist angehoben
  • Bauch in Richtung Oberschenkel
  • Schultern tief
  • Bauchnabel zur Wirbelsäule
  • Den Rücken schön strecken
  • Der Nacken ist lang
  • Beinspannung halten
  • Fußspitze anziehen

Hinweise:

  • Darauf achten, dass das linke – das gebeugte – Knie in Richtung Oberkörper strebt (also nicht nach außen fällt)
  • Das lange Bein ist durchgestreckt und die Fußspitzen sind angezogen
  • Blick zur eigenen Nase
  • Langsam und bedacht vorgehen
  • Brustbein geht langsam Richtung Knie
  • Die Position nicht erzwingen, sonst verkrampft man und zieht die Schultern hoch.

Variationen:

  • Langes Bein leicht gebeugt lassen
  • Den Oberkörper nur etwas beugen
  • Die Arme nicht zu lang strecken
  • Zu Beginn wird das Schienbein gefasst und später arbeitet man sich Stück für Stück in Richtung Fuß vor.
  • Der Fuß sollte erst umfasst werden, wenn die Oberschenkelrückseite entsprechend gedehnt ist.

Positive Wirkung:

  • Wirkt beruhigend auf das Herz-Kreislauf-System
  • Förderung der Verdauung
  • Wirkt gegen Rückenschmerzen
  • Regt die Fortpflanzungsorgane an
  • Dehnt die Körperrückseite
  • Hilft bei Ruhelosigkeit
  • Steht für Demut und Akzeptanz