00Tage: 00Stunden: 00Minuten: 00Sekunden 
Zu den Angeboten
Lexikon Yoga Asanas Dandasana (Stabhaltung)

Dandasana (Stabhaltung)

Im Sanskrit bedeutet danda = Stab.

Es ist eine Sitzstellung. Die Sitzposition kann verschieden eingenommen werden. Entweder nach der Bauchlage oder aus der Brettposition, jeweils über die Stellung des Kindes. Dann aufsetzen, die Beine kreuzen und zurückkehren in die Stabhaltung. Diese Übung dient, wie im Stand Samasthiti, als Ausgangs- und Endposition für alle Übungen im Sitzen.

Ausführung:

  • Aufrechte Sitzhaltung: der Scheitel schiebt hoch zur Decke, die Schultern drücken tief in die Gesäßtaschen, das Brustbein schiebt nach oben, die Schulterblattspitzen ziehen zueinander, der untere Rücken ist lang, der Bauchnabel zieht zur Wirbelsäule, die Arme sind lang neben dem Körper ausgestreckt und die Hände liegen auf dem Boden
  • Die Beine sind lang ausgestreckt und berühren sich
  • Oberschenkel, Knie und Füße zusammen
  • Oberschenkel sind angespannt und die Fußspitzen sind angezogen und zeigen hoch zur Decke (Flex)
  • Die Hüfte ist aufgerichtet
  • Die Hände sind neben der Hüfte am Boden
  • Die Finger zeigen nach vorne, die Ellenbogen und Arme sind gestreckt
  • Der Nacken ist lang
  • Jalandhara Bandha aktivieren
  • Gesicht ist entspannt

In der Position:

  • Sitz auf den Gesäßhöckern
  • Brustkorb ist aufgerichtet
  • Schultern sortieren: tief und zurück
  • Bauchnabel zur Wirbelsäule
  • Rücken ist aufgerichtet
  • Nacken ist lang
  • Hände drücken in den Boden
  • Beine unter Spannung

Variationen:

  • Beine beugen
  • Hände auf einen Block ablegen

Hinweise:

  • Gerader aufrechter Rücken
  • Beine gestreckt
  • Schultern tief
  • Zehen flexen
  • Hüfte aufrichten

Positive Wirkungen:

  • Stärkt die Willenskraft
  • Kräftigt Rücken- und Beinmuskeln
  • Reguliert die Bauchorgane
  • Strafft die Bauchdecke
  • Dehnt die Beinrückseiten
  • Atmung wird erleichtert
  • Kräftigt die Brustmuskeln
  • Wirbelsäule wird in eine schöne axiale Länge gebracht