00Tage: 00Stunden: 00Minuten: 00Sekunden 
Zu den Angeboten
Lexikon Yoga Asanas Ardha Chandrasana (Halbmond)

Ardha Chandrasana (Halbmond)

Im Sanskrit bedeutet ardha = halb und chandra = Mond.

Der Halbmond stärkt die Wirbelsäule, Hüft-, Knie- und Fußgelenke und kräftigt die Bein- und Rumpfmuskulatur. Es ist eine Balanceübung und fördert damit die Stabilität, das Gleichgewicht und die Koordination.

Ausführung:

  • Entweder aus der Vorwärtsbeuge oder aus dem Krieger II
  • Die Fingerspitzen unterhalb der Schultern auf den Boden ablegen
  • Hilfsweise einen Block nehmen
  • Den Rücken dabei lang strecken
  • Das Gewicht auf den rechten Fuß verlagern und dann langsam das linke Bein anheben
  • Das rechte Knie ist gestreckt
  • Die linke Hand auf den linken Oberschenkel legen
  • Wenn man nicht so stark wackelt und ein gutes Gleichgewicht hat, die Hüfte aufdrehen und den Oberkörper mitnehmen
  • Den linken Arm Richtung Decke strecken
  • Der Rücken ist dabei immer lang
  • Uddiyana Bandha aktivieren
  • Hand-, Ellenbogen- und Schultergelenk sind auf einer Linie
  • Blick erst zum Boden und dann langsam nach oben zur Hand

In der Position:

  • Gleichmäßig atmen
  • Untere Hand genau unter der Schulter absetzen
  • Fuß genau unter dem Becken
  • Einen Block ggf. als Hilfsmittel nehmen
  • Linke Hand erst an der Hüfte und dann zur Decke, sodass die Arme eine Linie bilden, wenn man die Balance hält
  • Becken zuletzt aufdrehen, erst wenn man sicher steht
  • Blick zuerst zum Boden und dann erst zur Decke
  • Fuß flex (Fußspitze gestreckt)

Variationen:

  • Bein nur etwas heben
  • Blick unten lassen
  • Den Arm nicht strecken
  • Eine Hand bleibt am Boden
  • Auf Hilfsmittel stützen
  • Gedrehter Halbmond – Parivrtta Ardha Chandrasana: dabei ist das rechte Bein das Standbein und gestreckt, linken Arm auf dem Boden ablegen und langstrecken, rechter Arm öffnet weit nach oben zur Decke, Brustkorb dabei öffnen, linkes Bein streckt sich lang nach hinten, die Hüfte bleibt parallel – nicht mitdrehen; Schultern tief und langer Nacken

Positive Wirkungen:

  • Stärkt Wirbelsäule, Hüfte, Füße, Gelenke und Knie und bringt Kraft in die Beine
  • Fördert Stabilität, Gleichgewichtssinn und Koordinationsfähigkeit
  • Gut gegen Stress und Angst
  • Kräftigt Gesäß-, Bauchmuskeln und Rückenmuskulatur
  • Lindert Ischiasbeschwerden
  • Öffnet Schultern und Brustkorb
  • Fördert die Verdauung

Kontraindikationen:

  • Probleme mit dem Kniegelenk
  • Probleme mit der Hüfte
  • Probleme mit dem HWS-Bereich