Ballaststoffe für eine bewusste Ernaehrung

Ballaststoffe: Ein Nährstoff mit großer Wirkung

Lange Zeit galten Ballaststoffe als ein Rückstand pflanzlicher Zellen, die für den menschlichen Körper nicht als direkter Nährstoff dienen können und somit mehr oder minder unbedeutend seien. Daher stammt auch der Name „Ballast“-stoff. Die neueren Ergebnisse der Forschung konnten hierbei große Fortschritte machen und die Wichtigkeit sowie den Nutzen von Ballaststoffen in unserer Ernährung feststellen. Dieser ist größer als gedacht und hat Einfluss auf unser Wohlbefinden, unsere Darmaktivität sowie indirekt auch auf unser Hungergefühl.

Was sind Ballaststoffe

Grundlegend zählt ein Großteil der Ballaststoffe zur Gruppe der Kohlenhydrate. Es handelt sich um chemisch gesehen komplexe Mehrfachzucker, die vor Allem als Stütz- und Struktursubstanz in Pflanzenzellen gelten. Durch eine Zufuhr von Ballaststoffen, welche somit vermehrt in pflanzlichen Lebensmitteln vorhanden sind, kann der menschliche Organismus nahezu keine Energie gewinnen. Dies liegt vor Allem an der Unverdaulichkeit, die sich durch die Eigenschaften der Ballaststoffe erklären lässt.

Gratis NährsToff-Liste Downloaden

Nährstoffliste

Du bist, was du isst! Dein Körper ist zu 100 % aus den Bestandteilen der Lebensmittel aufgebaut, die du tagtäglich zu dir nimmst. Welche Nährstoffe dein Körper benötigt, für welche Funktionen er sie braucht und woher du sie bekommst, erfährst du hier.

Hiermit meldest du dich zum FitLetter an und willigst ein, dass du in Zukunft über Neuigkeiten oder Rabattaktionen informiert werden darfst. Widerruf ist natürlich jederzeit möglich. Datenschutzbestimmungen

Zum einen gibt es wasserunlösliche Ballaststoffe. Diese sind in der Lage, Flüssigkeiten an sich zu binden und auf diese Weise aufzuquellen. Während dem Verdauungsprozess im menschlichen Körper führt dies zu einem Anstieg des Volumens im Magen-Darm-Trakt. Hierdurch wird das Sättigungsgefühl erhöht und gleichzeitig die Funktion des Darmes positiv beeinflusst. Insbesondere Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Gemüse sind wertvolle Lieferanten für wasserunlösliche Ballaststoffe.

Hauptsächlich in Obst und Gemüse sind vermehrt wasserlösliche Ballaststoffe enthalten. Diese bilden auf dem Verdauungsweg eine Art Gel, welches im Dickdarm durch Bakterien und Enzyme abgebaut werden kann. Sie sind zum Teil energetisch nutzbar für den menschlichen Körper, allerdings zu einem zu vernachlässigenden Anteil. Gleichzeitig sind wasserlösliche Ballaststoffe in der Lage diverse Metalle und Abfallprodukte in der gelartigen Substanz an sich zu binden, sodass diese schlussendlich ausgeschieden werden können.

Weitere positive Aspekte einer erhöhten Ballaststoffzufuhr

Neben den bereits genannten, naheliegenden Vorteilen von Ballaststoffen für den gesamten Verdauungstrakt gibt es einige weitere positive Aspekte einer ausreichenden Ballaststoffzufuhr. Durch das erhöhte Sättigungsgefühl gepaart mit einer Regulierung des Blutzuckerspiegels konnten bereits wissenschaftlich Zusammenhänge zu Adipositas hergestellt werden. Denn ein erhöhter Ballaststoffverzehr verringert das Risiko an Adipositas zu erkranken und hilft dabei, ein vorhandenes Übergewicht abzubauen. Darüber hinaus wird die Darmgesundheit verbessert. Dies lässt sich insbesondere mit dem erhöhten Volumen durch die Quellfähigkeit von Ballaststoffen und der somit stark angeregten Darmaktivität in Verbindung bringen. Aber auch die Ausscheidung von Giftstoffen, welche sich zum Teil an Ballaststoffe binden, hilft dabei, den Verdauungstrakt fit und gesund zu halten.

Ballaststoffe: Zufuhrsempfehlung und Lebensmittelauswahl

Abschließend lässt sich festhalten, dass die jahrelang unterschätzten Wirkungen von Ballaststoffen viele Vorteile für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit mit sich bringen. Nun stellt sich dich Frage, wie viele Ballaststoffe man zu sich nehmen sollte und welche Lebensmittel dazu besonders geeignet sind.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt Referenzwerte für die täglich empfohlene Zufuhr aller Nährstoffe an. Für Ballaststoffe wird eine tägliche Zufuhr von 30 Gramm empfohlen, was etwa 10 Gramm über den aktuell durchschnittlich aufgenommenen Ballaststoffen der deutschen Bevölkerung liegt. Mit einigen wenigen Tipps und Tricks lässt sich die zugeführte Ballaststoffmenge deutlich erhöhen. Zunächst sollte man Weizenbrot und Ähnliches durch Vollkornprodukte ersetzen. Darüber hinaus gilt es, jeden Tag wenigstens eine Portion möglichst unverarbeitetes Obst und Gemüse zuzuführen. Diese enthalten besonders viele wasserlösliche sowie wasserunlösliche Ballaststoffe. Insgesamt hilft eine vermehrt pflanzliche Ernährung dabei, die empfohlene Ballaststoffzufuhr zu erreichen und von allen genannten positiven Aspekten zu profitieren.

Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Weitere interessante Artikel

Fette: Kalorienreich, aber gesund?

Der Makronährstoff Fett stellt eine wichtige Grundlage für deine Gesundheit dar. Doch wie viel Fett ist wirklich gesund? Erfahre mehr in diesem Artikel

Weiterlesen
Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Supplement-Guide – Welche Supplements sind sinnvoll?

Welche Supplements sind sinnvoll? Was bringt dich wirklich weiter? Auf welche Nährstoffe solltest du als Sportler besonders achten?

Weiterlesen
Teile dieses Wissen mit deinen Sportsfreunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kalorienbedarf und Makronährstoffe berechnen!
Jetzt den nächsten Artikel lesen! Kalorienbedarf und Makronährstoffe berechnen!